Sattes Preisschild: Bayern fordert offenbar 100 Mio. Euro für Coman

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-06%2F1002245324_0.jpg%3Fh%3D58c8a5e7&q=25&w=1080

Der FC Bayern ist angeblich zu einem Verkauf von Kingsley Coman in diesem Sommer bereit, wenn eine Offerte eintrifft, die den Münchnern einen außerordentlichen Geldbetrag in die Kasse spülen würde. Interesse soll es vor allem aus der Premier League geben. Nun soll feststehen, welche Forderung vonseiten des deutschen Rekordmeisters gestellt wird.

Laut Informationen der französischen Sportzeitung L'Equipe verlangen die Verantwortlichen des FC Bayern für Kingsley Coman in diesem Sommer sage und schreibe 100 Millionen Euro. Sollte ein interessierter Verein gewillt sein, diese Summe zu zahlen, wären die Münchner bereit, den Flügelflitzer ziehen zu lassen. Der Kontrakt des 24-Jährigen läuft 2023 aus, erste Verhandlungsrunden sollen ob der unterschiedlichen Vorstellungen beim Gehalt gescheitert sein.

Coman stellt dem FCB wohl zu hohe Forderungen

Laut Sport1-Reporter Florian Plettenberg verdiene der französische Nationalspieler in München derzeit jährlich 13 Millionen Euro brutto. Für einen neuen Kontrakt fordere der Franzose demnach aber zwölf Millionen Euro netto. Manchester United wird bislang als möglicher Interessent aufgeführt, daneben dürfte es weitere Teams - vor allem aus der Premier League geben - die Interesse bekunden könnten.

Impressum des Publishers ansehen