Rücktritt in Watford: Roy Hodgson verabschiedet sich endgültig in den Ruhestand | OneFootball

Rücktritt in Watford: Roy Hodgson verabschiedet sich endgültig in den Ruhestand

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Roy Hodgson verließ nochmals die Fußballrente, um den FC Watford zum Klassenerhalt zu führen. Nach Saisonende, wo höchstwahrscheinlich der Abstieg zu Buche stehen, wird er einen Schlussstrich ziehen.

Hodgson: „Habe mir das Recht verdient, zurückzutreten“

Nach vier Jahren erfolgreicher Tätigkeit entscheid sich Roy Hodgson (74) im vergangenen Spieljahr gegen eine Vertragsverlängerung bei Crystal Palace. Der damit verbundene Eintritt in die Fußballrente hielt allerdings nur kurz an, denn im Januar sagte er dem FC Watford seinen Einsatz im Abstiegskampf zu.

Selbst der Trainerdino konnte mit seiner unendlichen Erfahrung die Hornets nicht in die Spur bringen. Angesichts von zwölf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer bei noch vier ausbleibenden Spielen lässt sich der Abstieg kaum noch vermeiden.

Hodgson, der am gestrigen Mittwoch im Buckingham Palace für seine Verdienste im Fußball ausgezeichnet wurde, wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern – und kündigte im Rahmen der Veranstaltung an, nicht auf die große Fußballbühne zurückzukehren (via Guardian): „Jetzt ist diese Aufgabe leider beendet. Ich habe die Zeit, in der ich diesen Job gemacht habe, genossen. Ich glaube nicht, dass ich meinen Namen für weitere Einsätze in der Welt des Premier-League-Fußballs zur Verfügung stellen werde.“

Weiter führte er aus: „Ich denke, ich habe mir das Recht verdient, zurückzutreten und etwas freie Zeit zu genießen und Zeit mit meiner Frau und meinem Sohn zu verbringen.“ Doch so ganz lässt ihn der Sport dann doch nicht los. „Ich denke, dass ich immer leidenschaftlich genug für den Fußball sein werde und mich genug in den Fußball einbringe, um bestimmte Aufgaben zu übernehmen, die ich mit Freude erfüllen kann.“ In welcher Rolle der ehemalige englische Nationaltrainer in Zukunft tätig werden will, ließ er aber offen.

(Photo by Alex Livesey/Getty Images)

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen