Rückkehr ohne Wehmut | OneFootball

Rückkehr ohne Wehmut

Logo: Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Offizielles Wappen

Nach dem Abpfiff des Auftaktspiels gegen die TSG Hoffenheim strahlte Ko Itakura bis über beide Ohren. „Es war eine fantastische Atmosphäre, und ich bin sehr glücklich, dass wir das erste Spiel direkt gewonnen haben“, sagte der 25-Jährige nach seinem gelungenen Bundesliga-Debüt. Gemeinsam mit Nico Elvedi bildete Itakura eine aufmerksame Innenverteidigung. 106 Ballkontakte – die meisten aller Spieler auf dem Platz – hatte der Japaner, der das Offensivspiel von hinten unermüdlich ankurbelte. „Unser Gegner hat sehr tief verteidigt, weil er früh in Unterzahl war. Daher war es schwierig durchzubrechen und Tore zu erzielen, aber wir haben mit Ruhe bis zum Abpfiff gespielt“, sagte Itakura.

Anfang Juli hatte der Defensivakteur einen Vertrag bis 2026 bei den Fohlen unterschrieben und war seitdem in jedem Testspiel und nun auch in den beiden bisherigen Pflichtspielen für seinen neuen Klub aufgelaufen, mal als Innenverteidiger, mal im defensiven Mittelfeld. „Ich kann gar nicht sagen, was ich bevorzuge. Ich möchte einfach so viel wie möglich spielen und denke, dass ich der Mannschaft auf beiden Positionen helfen kann“, sagt Itakura. „Entscheidend ist, dass er uns Stabilität bringt. Wo er sie uns bringt, ist letztendlich egal“, ergänzt Borussias Sportdirektor Roland Virkus, der Itakuras disziplinierte und strukturierte Spielweise schätzt.

„Eine Bereicherung für jede Kabine“

Für Stabilität sorgte der zwölfmalige japanische Nationalspieler in der vergangenen Saison beim FC Schalke 04. Die Königsblauen liehen ihn für das Projekt Wiederaufstieg von Manchester City aus – und der Plan ging auf. Itakura entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum Abwehrchef und erzielte zusätzlich vier Tore für den S04. Dass es den Schalkern schwerfiel, Itakura am Ende der Saison ziehen zu lassen, daraus machte Sportdirektor Rouven Schröder keinen Hehl: „Ko ist ein fantastischer Mensch, eine Bereicherung für jede Kabine. Auf dem Weg zum Aufstieg und zur Zweitliga-Meisterschaft war er ein elementarer Bestandteil und einer der herausragenden Spieler.“

Ausgerechnet im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison kommt es nun schon zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub. Im Top-Spiel des zweiten Spieltags gastiert die FohlenElf am Samstagabend (18:30 Uhr) in der Veltins-Arena. Itakura möchte dem Ganzen aber keine so große Bedeutung beimessen und kehrt ohne Wehmut an seine alte Wirkungsstätte zurück. „Ich hatte eine gute Zeit bei Schalke, aber jetzt bin ich bei Borussia. Ich freue mich auf das Duell und werde alles dafür tun, dass wir dort gewinnen“, so Itakura.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen