Rose-Verpflichtung: Watzke erinnert zwei Schlüsselerlebnisse

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-05%2F32850447.jpg%3Fh%3Dbc816b12&q=25&w=1080

Für Borussia Dortmund geht es in drei verbleibenden Pflichtspielen um den DFB-Pokal und den Einzug in die Champions League. Trainer Edin Terzic soll anschließend ins zweite Glied rücken, weil Marco Rose von Borussia Mönchengladbach als neuer Chefcoach kommt. Hans-Joachim Watzke erklärt, wie der Ex-Profi beim BVB schon vor Jahren aufs Radar kam.

"Mit Marco Rose hatte ich zwei Erlebnisse, die mich total überzeugt haben", so der Geschäftsführer gegenüber Sport Bild. "Zum ersten Mal habe ich ihn 2017 bewusst wahrgenommen, als er mit Salzburg die Youth League gewonnen hat", erinnert Watzke. Im UEFA-Nachwuchswettbewerb hatte Dortmund selten überzeugen können und war meist früh ausgeschieden. "Und dann holt ausgerechnet Salzburg gegen die ganzen Branchengrößen den Titel."

"Nie im Leben auf der Tribüne so allein gefühlt"

Rose gelang der große Wurf im Finale gegen Benfica, das unter anderem die heutigen Stars Ruben Dias und Joao Felix in seinen Reihen hatte. Der Lohn war die Beförderung des Trainerteams zu den Profis, die 2018 in der Europa League unter anderem den BVB eliminierten. Watzke sah seinen eigenen Klub "absolut chancenlos", der Endstand des Achtelfinals von 2:1 für die Mozartstädter schmeichelte den Schwarzgelben. "Ich habe
mich noch nie in meinen Leben auf der Tribüne so allein gefühlt", so Watzke.

Auch Klopp hob den Daumen

"Da war klar: Das kann auch ein Trainer für uns werden." Rose blieb auf dem Radar der BVB-Bosse, laut Medienberichten gab es dabei bereits 2018 die Überlegung, den Trainer als Nachfolger von Interimscoach Peter Stöger zu verpflichten. Letztlich fiel die Wahl auf Lucien Favre, dessen langfristiger Nachfolger Rose nun wird. Den Daumen dafür hob auch Jürgen Klopp, unter dem der frühere Verteidiger über 150 Pflichtspiele für den FSV Mainz 05 absolviert hat. "Jürgen hat uns versichert, dass Marco fachlich und menschlich großartig ist", erklärt Watzke.

Impressum des Publishers ansehen