Rode: "Haben den Arsch aufgerissen bekommen" | OneFootball

Rode: "Haben den Arsch aufgerissen bekommen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Für Eintracht Frankfurt gab es zum Start in die neue Bundesliga-Saison eine ordentliche Niederlage. Kapitän Sebastian Rode hat das 1:6 gegen den FC Bayern eingeordnet.

"Wir haben uns das mit der Euphorie sicherlich ganz anders vorgestellt. Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein absolutes Debakel", sagte Sebastian Rode unmittelbar nach Schlusspfiff am Mikrofon von DAZN. Eintracht Frankfurt lag gegen den FC Bayern bereits nach den ersten 45 Minuten mit 0:5 zurück, am Ende wurde es ein 1:6.

"Wir hatten kein Mittel"

Laut Rode sei es schwierig gewesen, gegen die Münchner standzuhalten. "Gerade nach dem Abgang von 'Lewy' (Robert Lewandowski; d. Red.) hat sich die Statik des Spiels verändert", befand der Kapitän der Hessen und schob nach: "Die Vier vorne (beim FC Bayern; d. Red.) waren unglaublich flexibel und hatten hohes Tempo drinnen. Nach den zwei Toren hatten sie Räume, die sie hervorragend gespielt haben - sowohl in der Tiefe wie auch in der Mitte." Es sei für die Eintracht "nicht zu verteidigen gewesen", so der Mittelfeldmann, der knallhart gestand: "Wir hatten kein Mittel und so haben wir halt auch den Arsch aufgerissen bekommen." Dennoch freue sich Rode auf die neue Saison - und zunächst auf das am Mittwoch (21 Uhr) im UEFA-Supercup wartende Highlight gegen Real Madrid.

Impressum des Publishers ansehen