Remis – Chelsea und ManUtd treten auf der Stelle

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F02%2Fchelsea-mufc-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | Spitzenspiel in der Premier League – Chelsea empfing ManUtd am heutigen Sonntag an der Stamford Bridge. In einem umkämpften Spiel trennten sich beide Teams mit 0:0.

Ausgeglichenes Spiel zwischen Chelsea und ManUtd

Chelsea wollte seinen guten Lauf unter Trainer Thomas Tuchel (47) auch gegen Manchester United fortsetzen. Mittlerweile sind die Champions-League-Plätze für die Blues wieder in absoluter Reichweite. Die Red Devils hatten wiederum durch die Pleiten von Leicester City und West Ham die Möglichkeit den zweiten Platz zu festigen. Chelsea ging mit einer 3-4-2-1 Formation ins Spiel. ManUtd begann wie gewohnt in einem 4-2-3-1. Die deutschen Nationalspieler Timo Werner (24) und Kai Havertz (21) standen bei den Hausherren nicht in der Startelf, Antonio Rüdiger (27) hingegen schon.

Nach etwas mehr als zehn Minuten gab es eine durchaus kritische Szene. Callum Hudson-Odoi (20) spielte den Ball im eigenen Strafraum deutlich mit der Hand. Trotz VAR-Studium der Unparteiischen wurde den Gästen der berechtigte Elfmeter verweigert. Der besagte Akteur fiel danach wieder auf, allerdings mit einer schönen Direktabnahme, der allerdings das United-Gehäuse deutliche verfehlte. Nach einer halben Stunde konnte man resümieren, dass Ole Gunnar Solskjaer (48) mit dem Matchplan zufrieden sein durfte. Das frühe Gegenpressing sorgte immer wieder für Probleme im Aufbauspiel der Londoner. Mehr sprang bis dahin allerdings auch nicht raus, denn Chelsea stand wie schon in den letzten Wochen sehr sicher. Nach intensiven 45 Minuten, denen jedoch wirkliche Höhepunkte abgingen, ging es torlos in die Pause.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang hatten dieses Mal die Gastgeber. Hakim Ziyech (27) kam im United-Strafraum ungestört zum Abschluss, David De Gea (30) parierte diesen aber exzellent. Doch auch neben dieser Gelegenheit spielte Chelsea nach dem Pausentee deutlich verbessert, hatte fast durchgehend den Ball nach dem Wiederanpfiff. Mason Greenwood (19) und Scott McTominay (24) sorgten mit zwei guten Abschlüssen für das Ende dieser Dominanz. Fred (27) schlenzte wenig später mit einem sehenswerten Versuch aus der Distanz ganz knapp am Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde vor Spielende kam Werner in die Partie, dessen Bankrolle wegen der Geschwindigkeitsdefizite der United-Innenverteidigung durchaus überraschend war. Der Joker kam fünf Minuten vor dem Ende zu einem Abschluss, De Gea entschärfte diesen aber ohne Probleme. Eine aussichtsreiche Konterchance verspielte United in der letzten Minute fast schon erbärmlich.

Das torlose Remis geht insgesamt für beide Mannschaften in Ordnung.

(Photo by ANDY RAIN/POOL/AFP via Getty Images)