Reihenweise Union-Erfolge: Tor des Monats, Kantersieg und Meistertitel | OneFootball

Reihenweise Union-Erfolge: Tor des Monats, Kantersieg und Meistertitel

Logo: Textilvergehen

Textilvergehen

Vom Sieg in Leipzig können wir uns nun schon Unions fünftes Tor des Monats in die virtuelle Museums-Vitrine stellen, und nach Andreas Voglsammer gegen Hertha das zweite in vier Monaten. Kevin Behrens und Sven Michel erhielten die Sportschau-Auszeichnung für den Monat April (Vereinsmitteilung).

Was mir an dem Tor so gefällt und was die Sportschau-Redaktion teilweise auch berücksichtigt hat, ist die Teamarbeit bei dem Treffer. Das fängt bei Julian Ryerson an, der nach dem unterbundenen Leipziger Angriff schnell schaltet und einen langen Ball nach vorne schlägt, den Kevin Behrens mit dem Kopf in den Lauf von Sheraldo Becker verlängert. Während der dann in seiner unnachahmlichen Art Tempo aufnimmt, orientiert sich Behrens Richtung Strafraum. Für die Hereingabe von Becker ist Sven Michel schon ein Stück zu weit vorne eingelaufen, weshalb er sehenswert mit der Hacke auf Behrens ablegt, der den Ball dann trocken im Leipziger Kasten versenkt. So schön kann Fußball sein.

Kevin Behrens und Sven Michel feiern das Tor zum Sieg in Leipzig, Foto: Matthias Koch

Und es erinnert natürlich an Unions erstes Tor des Monats, als 2011 nur Silvio für den Seitfallzieher-Treffer gegen Ingolstadt geehrt wurde und der Angreifer dann die Medaille publikumswirksam für die beiden Torvorbereiter Patrick Kohlmann und Torsten Mattuschka zersägte (die ganze Geschichte dazu gibt es hier in dieser Podcast-Episode).

Was ich damit sagen möchte: Am Tor gegen Leipzig haben vier Spieler ihren Anteil und vielleicht wird es Zeit, wieder die Säge herauszuholen … Sven Michel hatte in der Sportschau bereits mehrere Medaillen geordert, um das zu vermeiden (Danke Cornelia für den Hinweis)

Hier sind die Medienberichte zur Auszeichnung:

  1. Behrens und Michel holen „Doppel-Titel“ (Bild)
  2. Sven Michel und Kevin Behrens erzielen „Tor des Monats“ (RBB)

Tore ohne Ende gibt es auch im Saisonrückblick von Union

Erfolgreicher Saisonabschluss bei Unions Frauen

Während Unions Männermannschaft bereits im Urlaub ist, gab es für die Frauen am Wochenende einen erfolgreichen Saisonabschluss. Das waren die Ergebnisse:

  • 1. Frauen | 1. FC Union Berlin – SV Eintracht Leipzig-Süd 8:0
  • 2. Frauen | 1. FC Union Berlin II – FC Internationale 3:1
  • U17 | 1. FC Union Berlin – FC Carl Zeiss Jena 3:1
  • U15 | 1. FC Union Berlin – SV Adler 9:0

Fangen wir mit den 1. Frauen an, die in einer seltsamen Regionalliga-Saison den 3. Platz erreichten. Seltsam, weil die Spielzeit sowieso schon wegen Corona-Maßnahmen ohne Hin- und Rückrunde durchgeführt wurde, also die Teams nur einmal gegeneinander spielten. Seltsam auch, weil die Staffel nur aus 17 Teams bestand und zwei Mannschaften (Phoenix Leipzig und SC Staaken) sich noch zurückzogen, so dass immer 3 Clubs pro Spieltag spielfrei hatten.

Das soll aber dem sehr überlegenen 8:0 gegen Leipzig keinen Abbruch tun (hier gibt es Bilder der Partie inklusive der Verabschiedung von Spielerinnen wie Josephine Ahlswede, die seit 2010 für den Union spielte). Ganz im Gegenteil: Ich wünsche der neuaufgestellten Mannschaft für die neue Saison endlich wieder eine normale Spielzeit und dass sich alle auf das neue Ziel der Professionalisierung des Frauenfußballs beim 1. FC Union einstellen und daran mitarbeiten.

Im Tagesspiegel-Interview wurde Dirk Zingler danach gefragt, was die Professionalisierung bedeuten würde. Seine Antwort verrät vor allem das strategische Ziel und kein kurzfristiges.

Haben Sie eine konkrete Zielsetzung? Die habe ich hier genauso nicht wie bei den Männern. Das Ziel heißt, immer wieder besser werden. Wir werden dafür die Mittel zur Verfügung stellen. Wir wollen perspektivisch in die Bundesliga und dann werden wir schauen, wie der nächste Schritt aussieht.

Es werden spannende Zeiten für den Frauenfußball bei Union.

Das zweite Team der Union-Frauen ist Meister in der Berlin-Liga geworden. Und sie feierte den Titel standesgemäß mit einem Siegerselfie aus der Kabine.

Siegerselfie nach dem Titelgewinn: Das zweite Frauen-Team von Union, Foto via 1.fcunionberlinfrauen/Instagram

Und sonst so?

In der Montagsausgabe des Kickers wird noch einmal die Situation auf der Linksverteidigerposition bei Unions Männer-Team beleuchtet. Bastian Oczipka wurde verabschiedet, obwohl man mit ihm zufrieden war. Der Grund liegt im Ende der Leihe von Tymo Puchacz, der wohl zu Beginn der Vorbereitung zu Union zurückkehrt. Von Puchacz Vertragssituation hängt also ab, ob Oczipka eventuell zurückkehrt. Denn drei Linksverteidiger benötigt die Mannschaft von Trainer Urs Fischer nicht.

Am Wochenende fand wieder die Bach-Party statt, bei der ein Wuhleabschnitt gesäubert und beräumt wurde.

Trainerwechsel in der Bundesliga führen zu Debatte

Die vielen Trainerwechsel nach Saisonende haben eine Diskussion ausgelöst. Nur die Richtung der Debatte ist mir noch nicht ganz klar. Es deutet ein bisschen darauf hin, dass der Fokus Richtung Manager geht (wie hier im Kommentar des Kickers), deren Wirken mir seit Jahren bei der Suche nach Ursachen für Misserfolg zu kurz kommt. Das liegt daran, dass die Themen Scouting, Kaderzusammenstellung und Vertragsgestaltung viel zu häufig mit Trainern in Verbindung gebracht werden. Aber sie werden auch aus durchaus nachvollziehbaren Gründen nicht transparent in der Öffentlichkeit verhandelt. Daraus folgt aber auch, dass bei Managern häufig von außen gar nicht nachvollzogen werden kann, ob gute Arbeit geleistet wird.

Aus Trainerperspektive beleuchtet Martin Rafelt die Diskussion im sehr hörenswerten Deutschlandfunk-Interview und bringt noch einige Ebenen in die Debatte, wenn er sagt, dass die Erwartungshaltung an Trainer die sei, zu overperformen. Doch es kann nicht jeder Coach einen taktischen Aspekt in eine Liga bringen, der kurzzeitig zu einem Wettbewerbsvorteil führt. Ganz im Gegenteil, das passiert eher selten. Auch er lenkt den Blick Richtung Manager, wenn er sagt: „Ich kann mir vorstellen, dass auf Management-Ebene das Niveau nicht ganz so stark angestiegen ist wie auf Trainer-Ebene und da auch die Zusammenarbeit nicht immer stimmt.“

Ich mache mir keine Illusionen, dass sich hier etwas schnell ändern wird oder die Debatte ein generelles Umdenken bringt. Aber vielleicht löst es etwas bei der einen oder anderen Klubführung aus und sie hinterfragt möglicherweise die Arbeitsweise ihrer Manager/Sportdirektoren.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen