RB Leipzig dreht wildes Spiel gegen Gladbach und bleibt an Bayern dran

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F02%2Ffbl-ger-bundesliga-leipzig-moenchengladbach.jpg&q=25&w=1080

News | RB Leipzig empfing im Abendspiel der Bundesliga Borussia Mönchengladbach. Während Leipzig das Spiel von Beginn an dominierte, schoss Gladbach die Tore. In der zweiten Halbzeit drehten die Gastgeber aber auf und gewannen mit 3:2!

Leipzig drückt, Gladbach schießt die Tore

In einer intensiven Anfangsphase erhielt Borussia Mönchengladbach nach einem Foul von Dayot Upamecano einen Elfmeter zugesprochen. Jonas Hofmann trat für die Fohlen an und erzielte in der sechsten Minute das 1:0 für die Gäste. Peter Gulacsi im Tor von RB Leipzig war allerdings noch dran und hätte den alles andere als ideal getretenen Elfmeter beinahe gehalten. Nur wenig später hatte RB Leipzig eine Doppelchance durch Marcel Halstenberg und Dani Olmo, doch der Ausgleich fiel noch nicht. Die Gastgeber zeigten eine gute Reaktion, waren sofort nach dem Rückstand gut im Spiel. Leipzig dominierte, doch Gladbach traf. Nach einer Flanke von Valentino Lazaro köpfte Breel Embolo seinen Teamkollegen Marcus Thuram an, der Ball trudelte ins Tor – 0:2!

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=728&image=http%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F02%2Frb-leipzig-v-borussia-moenchengladbach-bundesliga-3-2048x1380.jpg&q=25&w=1080

Insbesondere im Mittelfeld kam es zu einigen umkämpften Duellen, beide Mannschaften gaben keinen Ball verloren. Die Borussia hatte einige Probleme damit strukturiert aus der eigenen Defensive zu spielen. Das bedeutete, dass es sehr wenig Entlastung gab. Insgesamt verflachte die Partie aber ein wenig, RB hatte nicht mehr die Vielzahl der Chancen aus der Anfangsphase. Nach 32 Minuten schoss Marcel Sabitzer deutlich drüber, im Anschluss gab es einige gute Ansätze, die aber nicht zu Abschlüsse führten. In der 40. Minute hatte Jonas Hofmann sogar die Gelegenheit zum 0:3, verzog aber aus guter Position. Nach einer hektischen Schlussphase ging es mit dem Halbzeitstand von 0:2 in die Kabine.

Sörloth-Einwechslung sorgt für die Wende

Zur zweiten Halbzeit brachte Julian Nagelsmann Stürmer Alexander Sörloth in die Partie. Der Norweger traf auch prompt nach fünf Minuten, doch der Treffer wurde wegen eines Handspiels nicht gegeben. Einige Minuten später war es dann aber doch so weit. Dani Olmo bediente Marcel Halstenberg, dessen Hereingabe von Christopher Nkunku aus kurzer Distanz zum 1:2 in die Maschen befördert wurde. 64 Minuten waren gespielt, als Nordi Mukiele einen Versuch aus der Distanz hatte, nur eine Minute später traf Yussuf Poulsen aus der Distanz mit einem platzierten Schuss zum 2:2. RB machte weiter Druck und hatte weitere Chancen, während die Fohlen wackelten.

Die Gastgeber wechselten noch Emil Forsberg ein, dessen erste Amtshandlung darin bestand, einen Freistoß an das Aluminium zu schießen. Auch Yann Sommer hatte seine Finger dabei noch im Spiel. Ein großes Problem für Gladbach war, dass die Entlastungsangriffe sehr ungenau gespielt wurden. Die Bälle waren schnell wieder weg, RB konnte einen neuen Angriff starten. In der Nachspielzeit belohnte sich RB für die Aufholjagd und erzielte noch das 3:2. Erneut war es Sörloth, der zur Stelle war und aus kurzer Distanz einköpfte. Das war auch der Endstand in diesem unterhaltsamen Spiel.

(Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)