🔝 Power Ranking: England-Team im Sturzflug, Freudentanz in blau-karmin | OneFootball

🔝 Power Ranking: England-Team im Sturzflug, Freudentanz in blau-karmin

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Der internationale Wettbewerb wirbelt unser dieswöchiges Ranking gehörig durcheinander. Dazu gesellen sich vier neue Teams.

Platz 10: FC Chelsea (⬇️ Platz 2 der Vorwoche)

„Was ist nur mit Chelsea los“, werden sich TV-Fans mit diesem leicht abgewandelten Trashklassiker fragen. Die Blues, die Wochen zuvor im Prinzip nicht zu schlagen waren, kassieren innerhalb von zwei Pflichtspielen sieben Gegentore und treffen selbst nur zwei Mal.

Am Wochenende wurde man zuhause gegen Brentford vorgeführt, in der Königsklasse legte man sich die Gegentore gegen Real beinahe selbst rein. Wird Tuchel eventuell von seiner BVB-Vergangenheit eingeholt? So viel Absurdität gepaart mit augenscheinlicher Qualität ist man eigentlich nur in schwarz-gelb gewohnt.

Platz 9: Atlético Madrid (⬇️ Platz 4 der Vorwoche)

Die Jungs von der rot-weißen Baustelle, wie wir die Betonmischer von Diego Simeone auch intern nennen, müssen im Ranking ebenfalls einen kleinen Sturzflug hinnehmen. War man die letzten acht Pflichtspiele noch ungeschlagen, musste man gegen die Citizens eine knappe Niederlage hinnehmen. Auffällig waren die Colchoneros bei diesem Auftritt auch eher im Bereich der psychologischen Tricks und weniger mit fußballerischem Können. Selbst beim Catenaccio spielt man für gewöhnlich mit einem Stürmer.

Platz 8: Crystal Palace (🆕 Neueinsteiger)

Die Mannschaft der englischen Stunde kommt, wenn man Liverpool mal ignoriert, aus London und ist ausnahmsweise mal nicht ganz so millionenschwer wie die prominenten Stadtnachbarn. Die Eagles schlagen sich derzeit mehr als respektabel in der Premier League, gegen City erkämpfte man sich ein Remis, insgesamt holte man in den letzten sieben Spielen 17 Punkte.

Platz 7: Neapel (🆕 Neueinsteiger)

Die SSC kann mehr als nur Sondertrikots veröffentlichen. Einen Punkt hinter Milan auf dem zweiten Tabellenplatz der italienischen Serie A beheimatet, könnte es nach sehr langer Wartezeit wieder eine Scudettowanderung gen italienischen Süden geben. Dann wäre den Partenopei auch das entsprechende Sondertrikot zur Meisterschaft verziehen.

Platz 6: Tottenham Hotspur (🆕 Neueinsteiger)

Die Pressekonferenzen im Anschluss an Spurs-Spiele gleichen derzeit mexikanischen Seifenopern, Freud und Leid liegen in extremer Weise nah beieinander. Nach Niederlagen seiner Mannschaft zweifelte Trainer Conte auch gerne schon das gesamte Projekt an und überlegte öffentlich, ob er seinen Job noch ausführen könnte.

Im Anschluss an das letzte Spiel gab der Italiener zu Protokoll, dass eine Freude war, seinem Team beim Spielen zuzusehen. Langweilig wird es mit Conte nicht, die Spurs hingegen kommen besser unter ihm in Fahrt, gegen Newcastle gab es den dritten Sieg in Serie.

Platz 5: RasenBallsport Leipzig (⬆️ Platz 6 der Vorwoche)

15:3 Tore in den letzten fünf Pflichtspielen, unter Trainer Domenico Tedesco sind die Leipziger ernsthafter Anwärter auf die Vizemeisterschaft. Denn gegen den BVB zeigten die Leipziger was hätte sein können, wenn man auch in der Hinrunde schon das komplette Potenzial abgerufen hätte. Die letzte Pflichtspielniederlage ist zehn Spiele her, Gegner damals waren die Bayern. Ansonsten gibt es wohl derzeit kein Team, das diese Leipziger schlagen kann.

Platz 4: Marseille (🆕 Neueinsteiger)

Das Stade Velodrome ist verzückt, denn l’OM spielt endlich wieder erfolgreichen Fußball und das obwohl man sich vor der Saison mit einem Schalker verstärkt hat. Doch ausgerechnet Amine Harit ist der Grund, warum der CL-Sieger von 1993 derzeit so gut unterwegs ist, gelangen ihm in der Ligue 1 doch zwei Tore und ein Assist in den letzten drei Partien.

Die letzten fünf Pflichtspiele wurden auch deshalb allesamt gewonnen, in der Tabelle grüßt man von Platz zwei, allerdings ähnlich wie in der Bundesliga nur mit schwachen Aussichten darauf, den ersten Platz von PSG abluchsen zu können.

Platz 3: Real Madrid (⬆️ Platz 7 der Vorwoche)

Sind die Madrilenen nun besonders clever oder einfach nur punktuell motiviert? Wenn es darauf ankommt, können sich Königlichen vor allem bei Karim Benzema bedanken, dass man in der Königsklasse erfolgreich spielt. Die herbe Clásico-Niederlage war für die Fans zwar hart, in der Meisterschaft hatten diese fehlenden drei Punkte aber kaum eine Auswirkung und jetzt wurde Chelsea klar geschlagen.

Platz 2: Liverpool (⬆️ Platz 5 der Vorwoche)

Der April bleibt ein irrer Monat für die Reds, denn hier kann alles verspielt werden, was man sich in der Saison so an Titelchancen so erarbeitet hat. Von einem Leistungsabfall ist allerdings eher wenig zu spüren, in der Meisterschaft ist Citys Vorsprung auf einen Punkt geschmolzen und in der Königsklasse stellte Benfica bisher keine allzu große Hürde dar.

Platz 1: FC Barcelona (➡️ Platz 1 der Vorwoche)

Wenn man das Wort ‚Rennaissance‘ online nachschlägt, handelt es sich um eine „drei Jahrhunderte erstreckende europäische Kulturepoche „. Die Wiedergeburt des erfolgreichen FC Barcelona hat Trainer Xavi in deutlich weniger Zeit geschafft, der eindrucksvolle Clásico-Sieg wirkt noch nach, weckt aber auch neue Erwartungen. In der Form ist Barça erster Favorit auf den Gewinn der Europa League.