Onefootball
Tiziana Höll

🔝 Power-Ranking: Die Formtabelle der europĂ€ischen Topklubs


Eine neue Woche, ein neues Power-Ranking: dieses Mal mit einem Neueinsteiger, drei deutschen Teams und König Messi.

10. Real Madrid (Platz 10 in der Vorwoche)

Real schnappte sich zwar den zweiten Sieg unter Zinedine Zidane, doch wirklich glorreich war dieser nicht. Gegen den Tabellenletzten stand es bis zur 89. Minute Unentschieden, doch dann fasste sich Karim Benzema ein Herz und verwandelte zum 3:2. Die Königlichen wieder mit mehr GlĂŒck als Leistung.


9. Eintracht Frankfurt (Platz 9 in der Vorwoche)

FĂŒr die Adler lĂ€uft und lĂ€uft und lĂ€uft es
Viertelfinale der Europa League, vierter Platz in der Bundesliga und Sieg gegen den VfB Stuttgart. Es scheint fast so als ob niemand diese BĂŒffelherde stoppen kann.


8. SSC Neapel (Neueinsteiger)

Immerhin einen Neueinsteiger gibt es in dieser Woche und der kommt aus Italien. WÀhrend Juve eher enttÀuschte, lieferte der SSC Neapel eine Glanzleistung gegen AS Rom ab und verbannte Inter mit zehn Punkten Abstand auf den klaren 3. Platz. Fantastico!


7. FC Bayern MĂŒnchen (Platz 5 in der Vorwoche)

Mit den Rivalen aus Dortmund mussten die MĂŒnchner in dieser Woche PlĂ€tze tauschen – sowohl in der Tabelle, als auch in unserem Power-Ranking. Der mickrige Punkt reicht vorerst nicht um in diesem Jahr Meister zu werden. NĂ€chstes Wochenende geht es dann aber wirklich um die Wurst, wenn es heißt: FC Bayern gegen Borussia Dortmund.


6. Paris Saint-Germain (Platz 6 in der Vorwoche)

Klar, gegen Olympique Marseille haben die Pariser einen komfortablen 3:1-Erfolg eingefahren. Aber nun, da die SchĂŒtzlinge von Thomas Tuchel in keinem internationalen Wettbewerb mehr vertreten sind, fĂ€llt es schwer, die Form von PSG richtig einzuschĂ€tzen. Unser GefĂŒhl: Es gibt fĂŒnf Mannschaften in Europa, die besser aufgelegt sind.


5. Borussia Dortmund (Platz 7 in der Vorwoche)

Lange musste man auf die dominierende Mannschaft aus der Hinrunde der Bundesliga warten. Doch langsam aber sicher groovt sich der BVB im Meisterkampf ein, besiegte am Wochenende die Wölfe mit einem 2:0 und konnte sich mit dem Erfolg wieder an die Tabellenspitze schieben. Deshalb macht Favres Team auch zwei PlÀtze bei uns gut.


4. Juventus Turin (Platz 3 in der Vorwoche)

Wenn Juventus nur mit einem mageren 1:0 gegen den 18. der Serie A gewinnt, dann kann die Alte Dame sich nicht wirklich in unserem Power-Ranking verbessern. Cristiano Ronaldo fehlte verletzt, Kean musste es deshalb richten.


3. FC Liverpool (Platz 4 in der Vorwoche)

WĂ€hrend Manchester City locker flockig durch das Wochenende schritt, hatten es die Reds mit einem Gegner wie den Tottenham Hotspur nicht ganz so leicht. Nur durch das Eigentor von Toby Alderweireld verlor Liverpool nicht den Anschluss im Titelkampf. Dennoch: Firmino und Co machen immer noch so viel Spaß wie am ersten Tag und eines muss man ihnen hoch anrechnen, sie lassen einfach nicht locker!


2. Manchester City (Platz 2 in der Vorwoche)

Machen wir es kurz: Fulham stellte fĂŒr die Citizens kein Problem dar, weshalb Pep Guardiola schon in der 57. Minute sein Wunderkind AgĂŒero auswechselte und eine ruhige Kugel schob. Es kommen schließlich noch Kracher wie Tottenham oder Manchester United.


1. FC Barcelona (Platz 1 in der Vorwoche)

Im Stadtderby gegen Espanyol Barcelona war es wieder einmal Lionel Messi der die Katalanen zum Sieg schoss. Mit dem Doppelpack des Argentiniers entschied sich die Partie zwar erst spÀt aber mit dem soliden Erfolg am Samstag bleibt es bei zehn Punkten Abstand auf Atlético Madrid. LÀuft bei ihnen