­čöŁ Power Ranking: Borussia-Power und eine geladene Kanone aus London

Logo: OneFootball

OneFootball

Matti Peters

Artikelbild: ­čöŁ Power Ranking: Borussia-Power und eine geladene Kanone aus London

So langsam startet die Saison in den f├╝nf europ├Ąischen Top-Ligen wieder. Zeit f├╝r ein erstes Power Ranking. Das sch├Ânste an einer neuen Spielzeit ist die Tatsache, dass sich auch mal andere Klubs in den Top 10 tummeln k├Ânnen.

Platz 10: Valencia

Flederm├Ąuse kommen auch mal bei Tageslicht raus, warum sollen die Blanquinegros also nicht auch mal in Europas Formtabelle vertreten sein. In der Vorbereitung blieb Valencia ungeschlagen und feierte darunter sogar einen Erfolg gegen Ligakonkurrent Villarreal. Zum Ligaauftakt folgte ein Derbysieg gegen UD Levante und die Tabellenf├╝hrung in LaLiga.


Platz 9: VfB Stuttgart

So schnell kann es gehen. Letzte Saison noch 2. Bundesliga, ein paar ├╝berzeugende Testspiele inklusive Helden Cup sp├Ąter findet sich der VfB aber schon in Europas Elite wieder. An Liverpool bissen sich die Stuttgarter zwar noch die Z├Ąhne aus, gegen den HSV, Bielfeld und zuletzt im Pokal gegen Hansa Rostock pr├Ąsentierte sich die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo allerdings in guter Verfassung.


Platz 8: Real Madrid

Zum LaLiga-Auftakt waren die K├Âniglichen noch nicht wieder im Einsatz. Daf├╝r ├╝berzeugten Los Blancos aber beim Testkick gegen Getafe. Ein klares 6:0 ist zumindest schonmal die erste Ansage an die Konkurrenz. Karim Benzema gl├Ąnzte dabei mit einem Viererpack.


Platz 7: Borussia M├Ânchengladbach

Die Fohlen waren von allen Beteiligten die flei├čigsten Tester. F├╝nf Partien absolvierte BMG in der Vorbereitung. Bis auf eine Pleite gegen Greuther F├╝rth ist die Bilanz aber makellos. Auch im Pokal lie├čen sie gegen Oberneuland nichts anbrennen. Und das sogar ohne Trainer Marco Rose an der Seitenlinie.


Platz 6: Real Betis

Die Spanier haben ebenfalls einen guten Start in die neue Saison erwischt. Vier Siege aus den letzten vier Spielen sprechen eine eindeutige Sprache. Betis passt sich dem Wetter in Andalusien an und wird w├Ąrmer.


Platz 5: Olympique Marseille

F├╝r die Klubs aus der Ligue 1 ging es in der Liga teilweise schon in drei Pflichtspielen zur Sache. OM hatte zum Auftakt gegen Brest noch etwas Spielgl├╝ck, gegen Serienmeister Paris Saint-Germain feierten sie aber einen wichtigen Prestigeerfolg.

PSG konnte dabei sogar wieder auf zahlreiche Stars zur├╝ckgreifen. Allen voran Neymar. Das Platzverweis-Festival am Ende zeigt, wie hitzig und umk├Ąmpft die Partie war.


Platz 4: RB Leipzig

Die Nagelsm├Ąnner scheinen das entt├Ąuschende Aus im Halbfinale der Champions League bereits gut verdaut zu haben. Eine vollwertige Vorbereitung war f├╝r die Sachsen aufgrund des engen Terminplans nicht drin. An Spielrhythmus mangelte es beim ├╝berzeugenden Pokalauftritt gegen den 1. FC N├╝rnberg aber nicht. Man k├Ânnte es demnach so formulieren. RB ist nicht schon wieder gut in Form, sondern immer noch.


Platz 3: Stade Rennes

Tabellenf├╝hrer in Frankreich zu sein und nicht PSG zu hei├čen, ist sicher ungewohnt, aber bislang absolut verdient. Youngster Eduardo Camavinga und Co. haben sich speziell gegen die direkte Konkurrenz aus Montpellier und Lille gut geschlagen.


Platz 2: Borussia Dortmund

Im kleinen Revierderby gegen den MSV Duisburg lie├č der BVB keinen Zweifel daran, dass die alten und neuen Zahnr├Ąder schon gut ineinander greifen.

Bellingham f├╝hrte sich mit einem Treffer im Pflichtspieldeb├╝t ein, Marco Reus brauchte nach seiner Verletzungspause von sieben Monaten nur drei Sekunden, um endlich wieder positive Schlagzeilen zu schreiben. Hinzu kommt ein Lucien Favre, der offen dar├╝ber spricht, in diesem Jahr den DFB-Pokal gewinnen zu wollen. Neue Spielzeit, anderer BVB?


Platz 1: Arsenal

Die erste Silberware der Saison haben die Gunners gegen den FC Liverpool im Elfmeterschie├čen des Endspiels um den Community Shield bereits sichergestellt. Auch der Ligaauftakt verlief beim 3:0 gegen Fulham nach Ma├č. Hinzu kommt die ├╝berragende Form des Torj├Ągers Pierre-Emerick Aubameyang. Der Kapit├Ąn verl├Ąngerte seinen Vertrag um weitere drei Jahre. Mehr Boost geht aktuell nicht.