🔝 Power Ranking: Bayern rutscht ab, Barça auf dem Vormarsch

Logo: OneFootball

OneFootball

Erik Schmidt

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F04%2Fimago1002005319h-1000x608.jpg&q=25&w=1080

Die Ereignisse der vergangenen Fußball-Woche haben das Ranking der formstärksten Klubs Europas etwas durchgeschüttelt. Bayern erste CL-Pleite nach 18 Spielen hinterlässt seine Spuren.

Platz 10: FC Sevilla (🆕 Neueinsteiger)

Das Aus in der Champions League hat Sevilla nicht nachhaltig das Selbstbewusstsein geraubt. Das bewiesen die Andalusier beim überraschenden Erfolg gegen den spanischen Ligaprimus Atlético, der gleichzeitig wohl auch letzte Zweifel an der Teilnahme in der Königsklasse für die kommende Saison aus dem Weg geräumt hat.


Platz 9: AS Monaco (⬆️ Platz 10 in der Vorwoche)

Die Mannschaft von Niko Kovač bastelt weiter an einer hervorragenden Saison. In den letzten beiden Spielen hieß der Gegner jeweils FC Metz. In der Liga schickten die Monegassen „Les Grenats“ mit einer Packung nach Hause, im Pokal taten sie sich drei Tage später deutlich schwerer und zogen erst im Elfmeterschießen ins Viertelfinale ein.



Platz 8: VfL Wolfsburg (⬇️ Platz 7 in der Vorwoche)

Die Wölfe fuhren in Köln zuletzt den dritten Sieg in Folge ein und untermauerten damit ihren Anspruch in der kommenden Saison in der Königsklasse auf die Jagd zu gehen. Fußballerische Glanzlichter ließen sie wie schon in Bremen zwar vermissen, für Schönspielerei ist aber auch noch kein Team in die Champions League gekommen.


Platz 7: Chelsea (⬇️ Platz 4 in der Vorwoche)

Irgendwann hat jede Serie ihr Ende. Für Thomas Tuchel und die Blues gab es die erste gemeinsame Ligapleite. Und was für eine. 2:5 unterlag Chelsea dem Tabellenvorletzten West Brom. Ein Stolperstein im Rennen um die CL-Plätze. In der Königsklasse lief es deutlich besser. Nach dem 0:2-Auswärtssieg in Porto stehen die Londoner mit einem Bein im Halbfinale.


Platz 6: Paris Saint-Germain (⬇️ Platz 5 in der Vorwoche)

In der Königsklasse erspielten sich die Franzosen zwar eine gute Ausgangslage mit dem 3:2-Erfolg in München, dafür gab es in der Ligue 1 zuvor aber einen herben Dämpfer im Spitzenspiel gegen OSC Lille. Der direkte Konkurrent zog damit auf drei Punkte weg. Superstar verlor in besagter Pleite übrigens die Nerven und fehlt PSG nun zwei Ligapartien.


Platz 5: Real Madrid (⬆️ Platz 8 in der Vorwoche)

Unmittelbar vor dem Duell mit dem großen Rivalen aus Katalonien am kommenden Samstag bewiesen die Königlichen in der Champions League eindrucksvoll, dass sie vor allem in großen Spielen voll auf der Höhe sind. Immerhin war der FC Liverpool im Viertelfinalhinspiel nahezu chancenlos gegen die Mannschaft von Zinédine Zidane


Platz 4: FC Bayern (⬇️ Platz 2 in der Vorwoche)

In der Bundesliga rückt die neunte Schale am Stück nach dem Erfolg in Leipzig immer näher, während die Titelverteidigung in der Champions League seit Mittwochabend arg bedroht ist. Denn dort präsentierten sich die Münchner ohne Robert Lewandowski vor allem in der Chancenverwertung nicht wie ein Spitzenteam. Bei uns folgt deswegen der Sturz vom Treppchen.


Platz 3: Inter Mailand (⬆️ Platz 6 in der Vorwoche)

Die Tabelle der Serie A ist endlich begradigt und siehe da: Die Nerazzurri liegen bereits mit elf Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger an der Spitze. Während Milan, Juve und Co. regelmäßig patzen, liefert Antonio Contes Inter zuverlässig. Die letzten elf Ligapartien wurden schließlich allesamt gewonnen.


Platz 2: FC Barcelona (⬆️ Platz 3 in der Vorwoche)

Zwar geriet der Erfolg über Real Valladolid nicht so glanzvoll wie einige andere Auftritte in den Vorwochen, doch auch die Katalanen scheinen für den bevorstehenden Clásico gerüstet. Dank einer famosen Aufholjagd ist die Tabellenspitze in La Liga nur noch einen Zähler entfernt. Und neben Lionel Messi treffen mittlerweile auch Antoine Griezmann und Ousmane Dembélé das Tor.


Platz 1: Manchester City (➡️ Platz 1 in der Vorwoche)

Zwar brachte Borussia Dortmund das Team von Pep Guardiola im Viertelfinale der Champions League zwischenzeitlich ins Wanken, am Ende stand aber dennoch ein weiterer Sieg zu Buche. Sobald Kevin De Bruyne und Co. das Tempo verschärfen, kann aktuell kein Gegner mithalten.

Diese Erfahrung musste am vergangenen Wochenende auch Leicester City machen. Daher führen die Skyblues das Power Ranking auch weiterhin souverän an.