Pirlo faucht im TV: "Sagt mir, was besser gewesen wäre"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-02%2Fhellas-verona-fc-v-juventus-serie-a.jpg%3Fh%3Dfee83f1a&q=25&w=1080

Juventus hat am Samstag einen neuerlichen Rückschlag im Kampf um den zehnten Scudetto in Folge kassiert. Bei Hellas Verona reichte es nach Führung nur zu einem 1:1. Andrea Pirlo redete sich im Anschluss an die Partie im italienischen Fernsehen beinahe in Rage.

Die angespannte Personalsituation hinterlässt auch beim sonst so coolen Chefcoach der Alten Dame ihre Spuren. So war die einstige Mittelfeldlegende mit der Frage des TV-Senders Sky nicht einverstanden, ob er nicht zu viele Spieler fern ihrer eigentlich angestammten Positionen eingesetzt habe. "Die Entscheidung mit drei Verteidigern zu spielen ist aus der Notwendigkeit geboren, nicht aus dem Wunsch, die Aufstellung von Verona zu spiegeln", erklärt Pirlo. "Wenn man sich die Ausfälle anschaut, hatte ich einfach keine anderen Möglichkeiten."

"Man sollte das Spiel genau angeschaut haben"

Pirlo war mit einem Rumpfaufgebot angereist, auf der Bank saßen beinahe ausschließlich Talente aus dem Unterbau von Juventus. "Wenn je vier Verteidiger, Flügelspieler und Angreifer fehlen, sagt mir doch, was besser gewesen wäre", fauchte der Weltmeister von 2006. "Vor solchen Kommentaren sollte man das Spiel genau angeschaut haben, das habt ihr scheinbar nicht gemacht." Juventus hatte eigentlich den Druck auf Tabellenführer Inter Mailand erhöhen wollen. Bei nun gleicher Anzahl von Spielen liegen die Lombarden sieben Punkte vor der Alten Dame. Am heutigen Sonntag könnte das Team von Antonio Conte mit einem Sieg gegen den FC Genua auf zehn Zähler enteilen.