Piqué bei Barça auf dem Abstellgleis? | OneFootball

Piqué bei Barça auf dem Abstellgleis?

Logo: 90min

90min

Barça-Urgestein Gerard Piqué sorgte in den letzten Monaten vor allem abseits des Platzes für Schlagzeilen. Die Katalanen scheinen nun über eine Trennung vom 35-Jährigen nachzudenken.

Das berichtet die spanische Zeitung Sport. Demnach habe Piqué von seinem ehemaligen Mitspieler und heutigen Barça-Trainer Xavi mitgeteilt bekommen, dass er in den Planungen für die neue Saison keine Rolle spielt.

Xavi moniert Piqués fehlende Fitness sowie dessen Aktivitäten außerhalb des Fußballs, die immer wieder zu Störgeräuschen führen. Zudem wolle er in der Innenverteidigung zukünftig auf jüngere Spieler setzen.

Allerdings ist Piqués Vertrag in Barcelona noch bis 2024 datiert. Hinzu kommt, dass der Klub seinem langjährigen Leistungsträger noch diverse Gehaltszahlungen, die aufgrund der prekären finanziellen Lage aufgeschoben wurden, schuldig ist. Insgesamt würde eine vorzeitige Trennung von Piqué wohl rund 34 Millionen Euro kosten.

Realistischer scheint daher ein Verbleib des 103-fachen spanischen Nationalspielers, der sich aber wohl mit einer Rolle im zweiten Glied anfreunden muss.

Piqué will um Platz bei Barça kämpfen

Dazu passt eine Meldung der Mundo Deportivo. Die in Barcelona ansässige Tageszeitung berichtet, dass Piqué um seinen Platz bei Barça kämpfen will.

Der Abwehrspieler wisse, dass Xavi ihn nicht mehr in der Stammformation sehe. Piqué habe seinem Trainer jedoch mitgeteilt, dass er hart an seinem Fitnesszustand arbeiten und von nun an außerhalb des Platzes kürzer treten wolle. Außerdem soll Piqué mit einer Gehaltskürzung einverstanden sein und dieses Thema mit den Klub-Bossen bereits besprochen haben. Piqué will unbedingt beweisen, dass er auch mit 35 Jahren noch der beste Innenverteidiger im Kader der Katalanen ist.

Aufschluss darüber, wie sich die Situation rund um Piqué entwickelt, wird wohl erst die neue Saison geben. Sollte Xavi den viermaligen Champions-League-Sieger tatsächlich zum Dauerreservisten degradieren, muss Piqué wohl noch einmal über seine Zukunft nachdenken.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen