Parma-Boss verrät: So klappte es mit der Buffon-Rückkehr

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F1002861705.jpg%3Fh%3D6d4a493b&q=25&w=1080

Gianluigi Buffon heuert mit 43 Jahren bei seinem Jugendklub Parma Calcio an. Den Torhüter nach seinem Vertragsaus bei Juventus Turin vom Wechsel zu überzeugen, sei kein schwieriges Unterfangen gewesen, wie mit Kyle Krause Parmas Präsident verdeutlicht.

Gianluigi Buffon hat mit kurzer Unterbrechung bei Paris Saint-Germain fast 20 Jahre bei Juventus Turin verbracht. Zur neuen Saison schloss sich der italienische Weltmeister-Keeper von 2006 seinem Jugendklub Parma Calcio an - den Klub, den er 2001 für knapp 53 Millionen Euro in Richtung Juve verlassen hatte. Buffon zurück nach Parma zu holen, "ist etwas unglaublich Aufregendes", wie Klubboss Kyle Krause der Gazzetta dello Sport mitteilte.

"Sowohl wir als auch Gigi wollten, dass es passiert"

Der US-Unternehmer, der Parma erst im vergangenen Jahr übernahm, stellte klar, dass es nicht schwierig war, Buffon vom Transfer zu überzeugen: "Sowohl wir als auch Gigi wollten, dass es passiert. Er glaubt an unser Projekt. Er hat eine große Motivation, und das macht ihn zu einem Weltklasse-Athleten." Für den langjährigen Schlussmann von Juventus Turin sei es laut Krause "eine romantische Gelegenheit, nach Hause zu kommen. Für mich ging es darum, sicherzustellen, dass er die Möglichkeit hat, eine Schlüsselrolle zu spielen". An den Serie-B-Klub ist der 43-Jährige indes bis 2022 gebunden.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen