Oldie but Goldie: Ribery mischt weiterhin die Serie A auf

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Artikelbild: Oldie but Goldie: Ribery mischt weiterhin die Serie A auf

Mit 37 Jahren befindet sich Franck Ribery im Herbst seiner Karriere, dennoch ist der Flügelflitzer nach wie vor in der Lage Top-Leistungen abzurufen. Der ehemalige Bayern-Profi wurde jüngst zum „Spieler des Monats“ in Italien gewählt und auch seine Statistiken können sich durchaus sehen lassen.

„Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte“, mit diesen Satz hat Otto Rehagel einst die permanente Diskussion über das Alter von Fußball-Profis kommentiert. Ex-FCB-Spieler Franck Ribery ist der lebende Beweis, dass Rehagel mit seiner Aussage recht hat. Der 37-jährige Franzose gehört zu den ältesten Spielern in der Serie A, mischt die italienische Liga aber regelmäßig mit seinen Dribblings, Aktionen und Assits auf.

„Er ist einer der Besten in der Serie A“

Ribery wurde erst vor kurzem zum „Besten Spieler der Monats September“ in der Serie A gewählt. Nicht nur die Fans und Medien sind von dem Linksaußen begeistert, auch dessen Trainer Rui Costa: „Ribery ist einer der Besten in der Serie A. Sein Spiel ist immer noch faszinierend“.

Auch die Zahlen, Daten und Fakten sprechen für Ribery. Mit 2 Vorlagen in 3 Spielen hat er einen guten Start in die neue Saison hingelegt. Aber auch die weiteren Statistiken können sich sehen lassen: Mit 0,7 Schlüsselpässen pro Spiel belegt er den 4. Platz in der Serie A. Auch die 2,9 Dribblings pro Spiel garantieren ihm einen Platz in der Top 10 der Liga. Besonders erstaunlich: Mit 24,4 Pressingsversuchen pro Spiel belegt den achten Rang in der Serie A 8. Platz und das trotz seines fortgeschrittenen Fußballer Alters.

Wie lange der Franzose noch auf diesem Niveau spielen kann ist offen. Klar ist aber, dass der Flügelflitzer noch nicht ans Aufhören denkt: „Es gibt etwas, das Zlatan, mich und Ronaldo verbindet. Wir sind Profis, die nie müde werden, an sich selbst zu arbeiten. Ich höre erst auf, wenn der Körper mir sagt, dass er nicht mehr Fußball spielen kann. Vielleicht eine Minute früher“.