🍻 Ohne Bier und Stehplätze: So plant die DFL die Zuschauerrückkehr

Logo: OneFootball

OneFootball

Erik Schmidt

Artikelbild: 🍻 Ohne Bier und Stehplätze: So plant die DFL die Zuschauerrückkehr

Am Dienstag rief die DFL die 36 Klubs aus dem Ober- und Unterhaus zu einer auĂźerordentlichen Mitgliederversammlung zusammen. Per Videokonferenz wurde ĂĽber einheitliche MaĂźnahmen bei der ZuschauerrĂĽckkehr in die Stadien entschieden.

Demnach sollen, sobald es die Politik zulässt, wieder Zuschauer in den Arenen erlaubt werden. Allerdings haben die Vereine im Sinne eines größtmöglichen Infektionsschutzes bestimmte Auflagen zu beachten. Von Normalität kann daher noch keine Rede sein. Priorität habe immer die Kontrolle der Infektionszahlen.

Deshalb soll die Besucherzahl in Absprache mit den zuständigen politischen Institutionen begrenzt werden. Außerdem sieht das Konzept einen Verzicht auf Stehplätze vor, um die Abstandsregeln zu wahren. Gleichzeitig soll ein personalisierter Ticketverkauf nur an Heimfans erfolgen. Darüber hinaus beschloss die DFL ein Alkoholverbot.

Die Politik in Form vom Bundesministerium für Arbeit, der Landesregierungen und Gesundheitsämtern muss allerdings noch von dem Konzept überzeugt werden. Ohne deren Zustimmung wird es keine Fans in den Stadien geben.

Bei sämtlichen Maßnahmen handelt es sich um vorübergehende Anpassungen aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie. Eine neue Bewertung der Situation könnte mit dem 31. Oktober erfolgen, denn dann laufen nach heutigem Stand die Verordnungen vieler Bundesländer aus.