"Nicht richtig heiß" mit dem BVB - David Raum über die Gründe für seinen RB-Wechsel | OneFootball

"Nicht richtig heiß" mit dem BVB - David Raum über die Gründe für seinen RB-Wechsel

Logo: 90min

90min

David Raum war eine der heißesten Aktien, die in diesem Sommer auf dem Transfermarkt gehandelt wurde. Lange sah es so aus, als würde es den Ex-Hoffenheimer zum BVB ziehen. Am Ende wechselte Raum aber nicht zu den Schwarzgelben, sondern schloss sich den Roten Bullen aus Leipzig an. Nun bezog der Linksverteidiger zu seiner Wechselentscheidung Stellung.

Im Interview mit Sky erklärte Raum, dass "mehrere Vereine interessiert" gewesen seien. "Ich habe mir alles angehört und mich intensiv mit allen Angeboten auseinandergesetzt", so der 24-Jährige weiter. "Das Gesamtpaket mit RB Leipzig - mit allen Verantwortlichen und dem Trainerteam - hat mich am Ende überzeugt und sich durchgesetzt."

Auf einen möglichen BVB-Wechsel angesprochen, meinte der gebürtige Nürnberger: "Bei so einem Transfer spielen viele Themen mit rein, da muss alles stimmen. Bei RB hat sich klar gezeigt, dass alles passt." Raum wurde allerdings noch etwas konkreter: "Insgesamt hat sich das beim BVB durch das Timing auch so ergeben, dass es am Ende nicht richtig heiß wurde. Am Ende habe ich die gesamten Fakten auf den Tisch gelegt und habe gemerkt, dass die Entscheidung für RB die richtige ist."

Was der Linksfuß mit dem "Timing" beim BVB meinen könnte, verrieten die Ruhrnachrichten Anfang des Monats. Demnach habe dem BVB schlicht das Geld gefehlt, um ernsthaft in den Raum-Poker einzusteigen. Die Schwarzgelben hätten erst Nico Schulz und vor allem Manuel Akanji verkaufen müssen, ehe sie ihre Bemühungen um den Hoffenheimer hätten intensivieren können.

Flick von RB-Wechsel überzeugt

Darüber hinaus äußerte sich Raum auch über den Wechsel seines potenziellen Konkurrenten Angelino, den es ausgerechnet nach Hoffenheim zog. Angelino sei "ein anderer Spielertyp", der "wusste, dass mit mir eine Konkurrenzsituation kommt." Implizit lässt sich aus Raums Aussagen aber heraushören, dass der Spanier wohl nur noch als Back-up eingeplant war. "Mit mir wurde kommuniziert, dass ich, wenn ich hierherkomme und Leistung bringe, auch spielen werde", so der Nationalspieler, der auch mit Hansi Flick über einen Wechsel zu RB gesprochen habe.

Der Bundestrainer sei von der Idee RB Leipzig "überzeugt", betonte Raum, der sich "so gut wie möglich präsentieren [will], damit ich auch eine Option für die WM bin." Was die Option Meistertitel mit RB angeht, äußerte sich der U21-Europameister ausgesprochen zurückhaltend. Die Bayern seien nach wie vor der klare Titelfavorit. Das Leipziger Ziel bestehe darin, die CL-Plätze zu erreichen. "Am Ende", ließ sich Raum dann doch zu einer Mini-Kampfansage hinreißen, "schauen wir, was möglich ist und ob wir sie [die Bayern] doch ein wenig ärgern können."

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen