"Nicht fair": Al-Khelaifi kritisiert erneut den FC Barcelona | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·28. September 2022

"Nicht fair": Al-Khelaifi kritisiert erneut den FC Barcelona

Artikelbild:"Nicht fair": Al-Khelaifi kritisiert erneut den FC Barcelona

Der FC Barcelona erhält erneut Gegenwind. Und zwar von Nasser Al-Khelaifi. Der Präsident von Paris Saint-Germain und Vorsitzende der Klubvereinigung ECA hat sich erneut mit kritischen Tönen über Barca geäußert.

Was beim FC Barcelona finanziell vor sich geht, missfällt Nasser Al-Khelaifi offensichtlich. "Ist das fair? Nein, das ist nicht fair. Ist das legal? Ich bin mir nicht sicher", sagte der Boss von Paris Saint-Germain bei Politico (zitiert via Marca). Der Geschäftsmann aus Katar, der sich zugleich für die Interessen der Klubvereinigung ECA einsetzt, bezog sich dabei auf den Verkauf von Vermögenswerten des FC Barcelona, um die Bilanzen auszugleichen und Neuverpflichtungen zu tätigen.

Super League? "Wird niemand zulassen"

"Wenn sie [gemeint ist die UEFA; Anm. d. Red.] es zulassen, werden andere das auch tun. Die UEFA hat natürlich ihr eigenes Reglement, und sie wird sich sicher alles ansehen", sagte Al-Khelaifi. Der PSG-Präsident ließ in diesem Zuge die Gelegenheit nicht aus, die vom FC Barcelona, Real Madrid und Juventus initiierte Super League als gescheitert abzustempeln. "Ich bin mir wirklich sicher, dass niemand die Super League zulassen wird. Wir müssen an alle denken, nicht nur an uns selbst; wir müssen unsere Fans respektieren", so Al-Khelaifi. Bereits vor wenigen Tagen schoss der 48-Jährige verbal gegen den FC Barcelona und Real Madrid. Es sei "sehr befremdlich", wie sich die Königlichen mit Blick auf ihren Sieg in der Champions League angesichts der Super-League-Pläne präsentieren. Beim FC Barcelona sprach er von "Zufuhr von Kapital auf magische Weise" (fussball.news berichtete).

Impressum des Publishers ansehen