Nach Waldhof-Abschied: Costly wechselt zum FC Ingolstadt | OneFootball

Nach Waldhof-Abschied: Costly wechselt zum FC Ingolstadt

Logo: liga3-online.de

liga3-online.de

Als einer von acht Spielern war Marcel Costly am Samstag beim SV Waldhof Mannheim verabschiedet worden. Nun steht mit dem FC Ingolstadt sein neuer Verein fest. Zur Vertragslaufzeit machte der Zweitliga-Absteiger keine Angaben.

"Unglaublich dynamischer Spieler"

"Ich freue mich riesig auf das anstehende Kapitel beim FC Ingolstadt 04 und möchte nach dem Neustart meinen Teil dazu beitragen, dass wir wieder erfolgreich sind", sagt der 26-jährige Flügelspieler. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe er "von Beginn an gespürt, dass sie von meinen Fähigkeiten überzeugt sind. Das hat mir die Entscheidung leicht gemacht". Costly war vor zwei Jahren aus Magdeburg in die Kurpfalz gewechselt und dort als Stammspieler gesetzt. In 82 Partien für den Waldhof erzielte er elf Tore und bereitete zwölf weitere Treffer vor. Zusammengerechnet bringt es der 26-Jährige auf 167 Drittliga-Partien mit 37 Scorerpunkten. Auch in der 2. Liga stand er im Trikot des 1. FC Magdeburg in der Saison 2018/19 schon 28 Mal auf dem Platz (ein Tor, zwei Vorlagen).

"Mit Marcel Costly verstärkt uns ein temporeicher Akteur der sowohl in der zweit- als auch in der dritthöchsten Spielklasse seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat und aufgrund seiner Fähigkeiten sowie seines weiteren Entwicklungspotenzials perfekt in unser Anforderungsprofil passt", begrüßt Sport-Geschäftsführer Dietmar Beiersdorfer den dritten Neuzugang (nach Marius Funk und David Kopacz) und bezeichnet Costly als einen "unglaublich dynamischen Spieler", der in der Abwehr sowie im Mittelfeld flexibel einsetzbar sei.

Waldhof kämpft um Verlaat

Während Costly weg ist, hat Mannheims Sport-Geschäftsführer Tim Schork den Kampf um Jesper Verlaat, der unter anderem bei Liga-Konkurrent 1860 München sowie bei Zweitligisten. gehandelt wird, noch nicht aufgegeben. "Laut ihm und seinem Berater ist noch keine Entscheidung gefallen", berichtet der 31-Jährige. Am Freitag soll Verlaat aber bereits in München gewesen sein und sich dort mit Trainer Michael Köllner getroffen haben. Darauf angesprochen, sagt der Niederländer: "Zu Dingen, die ich in meiner Freizeit mache, kann ich nichts sagen." Neben Verlaat sind auch KSC-Leihspieler Dominik Kother, Timo Königsmann, Joseph Boyamba, Hamza Saghiri und Anton Donkor noch nicht verabschiedet worden.

Ob sie bleiben, dürfte auch davon abhängen, wie der neue Trainer mit ihnen plant. Nach wie vor ist Schork auf der Suche nach dem Nachfolger von Patrick Glöckner. Eigentlich sollte bereits bis zum Pokalspiel am Samstag Klarheit herrschen, doch die zahlreichen Entlassungen in der Bundesliga haben den Markt gehörig durcheinander gewirbelt. Weiterhin gelte "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". Und somit wird auch am Montag noch kein weißer Rauch aufsteigen. "Zu hundert Prozent nicht", so der Sport-Geschäftsführer. "Momentan ist es jetzt nicht so, dass an einem fixen Tag eine Entscheidung abzusehen ist. Aber besser eine sehr gute Lösung als die B-Lösung."

Impressum des Publishers ansehen