Nach "verschenktem Jahr": Hult sieht 96 "auf richtigem Weg"

Logo: fussball.news

fussball.news

Hannover 96 hat den schwachen Saisonstart zuletzt mit Siegen über den FC St. Pauli und Holstein Kiel gerade gerückt. Den Niedersachsen kam dabei wohl auch zugute, dass, anders als in der Vorsaison, keine hochtrabenden Zielsetzungen gefasst wurden. Niklas Hult erkennt, welche Unterschiede das ausmacht.

"Vergangene Saison war von Beginn an viel Druck zu spüren, man konnte aber schon früh absehen, dass es mit dem Aufstieg wahrscheinlich nichts wird. Das hat sich angefühlt wie ein verschenktes Jahr", so der Linksverteidiger gegenüber dem Portal Sportbuzzer. Entsprechend tat sich die Mannschaft wohl auch gegen Saisonende schwer, sich zu motivieren. Die Stimmung war im Keller. Heuer nimmt Hult es ganz anders wahr. "In diesem Jahr haben wir auch nicht so toll angefangen, aber wir hatten trotzdem irgendwie immer ein gutes Gefühl."

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

Der Schwede ist dabei weit davon entfernt, nach zwei Siegen in Euphorie auszubrechen. Zumal Hannover gegen St. Pauli und Kiel jeweils nur eine spielerisch überzeugende Halbzeit hingelegt habe. "Dafür haben wir Charakter gezeigt, gekämpft, sind viel gelaufen. Wir sind auf dem richtigen Weg", ist Hult sicher. Wohin der führen wird, dürfte sich erst langfristig zeigen. Dabei würde wohl auch der 31-Jährige gerne ein Teil bleiben. Aktuell läuft aber sein Arbeitspapier am Ende der Saison aus.

"Noch keine Gespräche mit dem Manager"

"Es ist immer ein bisschen komisch, wenn man ins letzte Vertragsjahr geht. Ich will nicht zu viel darüber nachdenken, aber klar weiß man, dass es meine letzte Saison hier sein könnte. Noch gab es aber keine Gespräche mit dem Manager", erklärt Hult. Dem Ex-Nationalspieler steht wohl stets die Option offen, zu IF Elfsborg in die Heimat zurückzukehren. Noch komme das aber nicht in Frage: "Wenn du dahin gehst, ist das der letzte Schritt der Karriere. Und daran denke ich noch nicht."

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen