Nach torlosem Auftakt: So will Møller Dæhli gefährlicher werden

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1004465316h-1000x760.jpg&q=25&w=1080

Zum Auftakt der neuen Saison kam der 1. FC Nürnberg gegen Erzgebirge Aue nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Mats Møller Dæhli war dabei gewissermaßen ein Sinnbild.

Denn der Offensivmann spulte starke 12,33 Kilometer ab und gewann über zwei Drittel seiner Zweikämpfe, vor dem gegnerischen Tor sorgte er aber eben auch nicht für die entscheidende Durchschlagskraft. „Wir hatten viele Situationen in der Box für Flanken und Schüsse, nur der letzte Punch hat gefehlt“, analysierte der Norweger im Gespräch mit der ‚Bild‘.

Und das gilt eben auch speziell für Møller Dæhli selbst. Denn in bisher 99 Partien in der 2. Bundesliga hat der Offensivmann erst sechs Mal getroffen. Bei seinem Jubiläum gegen Paderborn will er es am Freitag nun nicht erzwingen, an erster Stelle steht schließlich der Erfolg des Teams: „Für mich ist nur wichtig, dass wir gewinnen.“

Grundsätzlich wolle er seinem eigenen Spiel aber schon mehr Torgefahr zuführen – um somit im Umkehrschluss eben auch dem FCN zu helfen. „Ich spreche mit dem Trainerteam und wir versuchen, dass ich häufiger in die Box komme und das Timing stimmt“, erklärte er, wie es mit mehr eigenen Treffern klappen könnte.