Nach Theater um Stadionflucht: Ten Hag relativiert Aussagen und gibt Ronaldo Rückendeckung | OneFootball

Nach Theater um Stadionflucht: Ten Hag relativiert Aussagen und gibt Ronaldo Rückendeckung

Logo: 90min

90min

Cristiano Ronaldo war in diesem Sommer erfolglos auf Vereinssuche. Der 37-jährige Weltstar wollte sich eigentlich einem Team anschließen, das im Gegensatz zu Manchester United in der Champions League spielt. Nun deutet jedoch alles darauf hin, als müsse der Stürmer mangels attraktiver Alternativen doch bei den Red Devils bleiben. Ganz konfliktlos läuft das Dasein von CR7 in Manchester jedoch nicht ab.

Beim zuletzt kriselnden Premier-League-Klub Manchester United hängt der Haushegen schon vor der Saison ein wenig schief. Daran konnte auch der neue Trainer Erik ten Hag nichts ändern. Im Rahmen des Testspiels gegen Rayo Vallecano haben einige United-Profis das Stadion schon direkt nach ihrer Auswechslung verlassen. Berechtigterweise wütete der Coach nach dem Ereignis. "Das ist inakzeptabel. Für alle", ärgerte sich der Niederländer. Zum Kreise der betroffenen Spieler gehörte auch Cristiano Ronaldo. Dies machten sich die Medien natürlich zu Nutze und lenkten den Fokus insbesondere auf den Superstar. Es kursierten Meldungen, wonach der Portugiese durch eine solche Aktion seinen Wechsel provozieren wolle.

Erik ten Hag plant mit Ronaldo: "Sehr froh, dass er hier ist"

Erik ten Hag hat den Stürmer-Star nun aber in Schutz genommen. "Jetzt muss ich etwas klar stellen. Da gab es viele Spieler, die gegangen sind. Haben Sie das recherchiert? Aber der Fokus ist auf Cristiano, das ist nicht richtig", erklärte der Coach in einem hitzigen Gespräch mit einem Reporter auf der Pressekonferenz am Freitag . Für die neue Saison setzt der neue United-Trainer voll und ganz auf die Trumpfkarte Ronaldo. "Ich habe es schon mal gesagt. Wir haben die Saison mit ihm geplant. Wir haben einen Top-Stürmer und ich bin sehr froh, dass er hier ist und im Kader steht", stellte er klar.

Impressum des Publishers ansehen