Nach Rassismus-Vorfall gegen England: UEFA eröffnet Verfahren gegen Montenegro | OneFootball

Nach Rassismus-Vorfall gegen England: UEFA eröffnet Verfahren gegen Montenegro

Logo: Stats Perform

Stats Perform

Die Kontroll- und Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat nach dem Rassismus-Eklat von Podgorica ein Verfahren gegen den montenegrinischen Verband FSCG eröffnet.

Neben rassistischem Verhalten der Fans werden den Montenegrinern unter anderem das Werfen von Gegenständen und das Zünden von Feuerwerkskörpern zur Last gelegt. Die UEFA-Disziplinarkommission wird sich mit dem Fall am 16. Mai befassen.

Montenegro droht Zuschauer-Ausschluss

Während ihres 5:1 (2:1)-Sieges in der EM-Qualifikation am Dienstagabend waren die dunkelhäutigen englischen Nationalspieler fortgesetzt rassistisch beleidigt und mit Affenlauten bedacht worden. Der englische Verband FA schaltete die UEFA ein, die mit einem eigenen Beobachter vor Ort war.

Der Kontinentalverband sieht in Paragraph 16 seines Disziplinar-Codes zunächst "mindestens einen Zuschauer-Teilausschluss" vor. Im Wiederholungsfall drohen Spiele im leeren Stadion und Punktabzüge.