Nach ersten Rauswurf-Meldungen: Preetz dementiert Trainer-Entlassung

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-01%2F1000430788.jpg%3Fh%3D0f4230fa&q=25&w=1080

Direkt nach Abpfiff des Samstagabendspiels zwischen Hertha BSC und Werder Bremen (1:4) machte eine beschlossene Entlassung von Berlins Trainer Bruno Labbadia die Runde. Hertha-Manager Michael Preetz dementierte die Gerüchte noch am Abend.

"Ich stehe hier im Stadion unmittelbar nach dem Spiel. Haben in der Kabine nicht über Entscheidungen diskutiert. Kann das nicht bestätigen", stellte sich Preetz den Fragen des ZDF Sportstudios. "Wir haben über die 90 Minuten geredet, das war der erste Austausch. Dass die Köpfe nach einem solchen Abend hängen ist verständlich", so der 53-Jährige weiter.

Herthas Januar-Plan ging nach hinten los

Der Start in das Kalenderjahr 2021 hätte bei Hertha BSC so schön sein können. Doch anders als vorgestellt hagelte es überwiegend Niederlagen. "Wir haben uns viel vorgenommen im Januar, wollten die Kurve bekommen und in die richtige Richtung entwickeln", erklärte Preetz den Plan. "Das ging am 2. Januar gut los mit dem Sieg gegen Schalke, die letzten Spiele waren eine einzige Enttäuschung. Mit dieser Enttäuschung müssen wir nach Hause gehen und diese verarbeiten." Was dabei heraus kommt, ob Labbadia weiterhin als Cheftrainer dabei ist, wird sich zeigen.