Nach Beşiktaş, Fener und Rizespor: Köybaşı wechselt zu Trabzonspor!

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fi2.wp.com%2Fwww.ligablatt.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F07%2Fc83efb014f8746bc83872d4445d8a13f.jpg%3Ffit%3D940%252C624%26ssl%3D1&q=25&w=1080

Auf der Suche nach einem Linksverteidiger konnte Trabzonspor eine Einigung mit İsmail Köybaşı erzielen. Der 32-Jährige unterschreibt bei den Bordeaux-Blauen einen Zweijahresvertrag, der eine Option auf ein drittes Jahr enthält.

Die Einkaufstour bei Trabzonspor geht weiter. Nachdem sich die Bordeaux-Blauen bereits mit Hamšík, Peres, Gervinho sowie Koita verstärken konnten, konnte mit Routinier Köybaşı ein weiterer Spieler an Land gezogen werden. Wie der Verein offiziell bestätigte, unterschreibt der 32-Jährige einen Vertrag mit zweijähriger Laufzeit, wobei eine vertraglich festgelegte Option auf ein drittes Jahr besteht. Das Nettoeinkommen soll sich dabei auf rund fünf Millionen TL (circa 494.000 Euro) belaufen. In einem möglichen dritten Jahr würde sich sein Salär auf 5,5 Millionen TL (rund 544.000 Euro) erhöhen. Eine Ablösesumme bleibt indes aus, da sein Kontrakt bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Rizespor ausgelaufen war. Seine ganze Karriere, mit Ausnahme einer Saison bei FC Granada (Saison 2019/20), absolvierte Köybaşı in der türkischen Süper Lig, Der Süper Lig-Dauerbrenner kennt die Liga somit wie kaum ein Zweiter, was auf der linken Verteidigerposition Stabilität verspricht. Seine Anfänge in seiner Profikarriere verbrachte er bei Gaziantepsor, ehe er dann für 5,5 Millionen Euro zu Beşiktaş wechselte, Dort verbrachte er knapp sieben Jahr und erlebte die bisher erfolgreichste Zeit in seiner Laufbahn. In der Saison 2010/11 holte er mit den "Adlern" den türkischen Pokal. Auch den Meistertitel durfte er in der Saison 2015/16 mit den Schwarz-Weißen feiern. Danach zog es ihn zum Erzrivalen Fenerbahçe, wo er von 2016 bis 2019 unter Vertrag stand, letztlich aber ohne Titel blieb. Die bisher einzige Station im Ausland sollte dann FC Granada werden. Nach nur einer Saison in Spanien kehrte er wieder zurück zu Rizespor in die Süper Lig.

Mit dem fünften Transfer in dieser Saison rüstet Trabzonspor für die kommende Spielzeit weiter auf. Was dabei auffällt: Bei allen bisher bestätigten Transfers handelt es sich um Ü30-Spieler, die zwar aufgrund ihrer Erfahrung einiges versprechen, langfristig betrachtet aber wohl keine größeren Transfererlöse generieren werden. Die Mannschaft ist mit einem Altersschnitt von rund 25 Jahren verhältnismäßig jung, weshalb die Transfers von einigen erfahrenen Spielern durchaus Sinn machen. Man darf gespannt sein, ob die Mannschaft von Abdullah Avcı in der nächsten Saison dem Istanbuler Spitzen-Trio der Süper Lig Paroli bieten kann. Nach dem vierten Tabellenplatz im Vorjahr und den namhaften Verstärkungen dürfen sich die Fans durchaus Hoffnung auf einen Vierkampf im türkischen Oberhaus machen.

Impressum des Publishers ansehen