Murkin-Debüt für S04: "Mit seiner Energie etwas gegeben" | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·5. September 2023

Murkin-Debüt für S04: "Mit seiner Energie etwas gegeben"

Artikelbild:Murkin-Debüt für S04: "Mit seiner Energie etwas gegeben"

Der FC Schalke 04 hat unter der vergangenen Woche kurz vor Transferschluss mit Derry John Murkin eine letzte Neuverpflichtung getätigt. Der Engländer soll den Konkurrenzkampf auf der linken Seite anheizen. Beim 1:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden am Wochenende ging es für den Neuzugang gleich ins kalte Wasser.

Dieser Browser wird nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

"Kein Problem für mich"

Der 24-Jährige kam zur 2. Halbzeit aus Feld, ersetzte Soichiro Kozuki auf der Außenbahn. Eigentlich ist Murkin als Linksverteidiger eingeplant, beim Aufsteiger durfte er aus offensiverer Position Dampf machen. "Bis vor drei Jahren habe ich als Linksaußen gespielt, deshalb war das kein Problem für mich", zitiert die WAZ den Zugang vom FC Volendam. Seine Offensivqualität stellte Murkin mit dem Assist zum 1:0 von Tobias Mohr gleich unter Beweis, später traf er auch beinahe selbst.


OneFootball Videos


"Es war mein Fehler"

Es war allerdings kein astreines Debüt, denn vor dem Gegentreffer in der Nachspielzeit war Murkin Teil der Schalker Fehlerkette. "Ich bin sehr selbstkritisch. Es war mein Fehler, ich hätte das besser verteidigen müssen. So etwas darf mir nicht mehr passieren", betont der Engländer. Auch Gerald Asamoah dürfte das ähnlich betrachten.

"Vielleicht etwas mehr Drecksau sein"

"Vielleicht hätte er da etwas mehr Drecksau sein und den Gegner foulen müssen", so der Leiter des Lizenzbereichs auf Schalke. Gleichwohl will der Ex-Nationalspieler die positiven Aspekte des Debüts von Murkin in den Mittelpunkt stellen. "Er hat uns mit seiner Energie etwas gegeben, sodass ich mich auf die nächsten Spiele mit ihm freue", sagt Asamoah. Nach der Länderspielpause wartet auf Murkin das Heimdebüt gegen den 1.FC Magdeburg. Schalke will und muss den bisherigen Fehlstart korrigieren.

Impressum des Publishers ansehen