Mündliche Zusage von de Ligt an den FC Bayern? Woran der Transfer-Coup jetzt hängt | OneFootball

Mündliche Zusage von de Ligt an den FC Bayern? Woran der Transfer-Coup jetzt hängt

Logo: 90min

90min

Ryan Gravenberch, Noussair Mazraoui und Sadio Mané hat der FC Bayern in diesem Sommer bereits verpflichtet. Nun bastelt der deutsche Rekordmeister offensichtlich an einem Transfer von Matthijs de Ligt. Mit dem 22-jährigen Innenverteidiger soll man sich sogar schon einig sein!

Hasan Salihamidzic macht ernst - und gibt in diesem Transfer-Sommer mächtig Gas. Drei bemerkenswerte Neuzugänge hat der Bayern-Sportvorstand bereits präsentiert. Nun bastelt er am vierten Coup.

Denn an der Säbener Straße hat offensichtlich ein Umdenken stattgefunden. Vorbei die Strategie, den Abgang von Niklas Süle intern auffangen zu wollen. Mit Matthijs de Ligt soll ein neuer Abwehrchef von internationaler Strahlkraft kommen! Die Verpflichtung des Juve-Verteidigers wäre mehr als nur ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

Den Stein ins Rollen brachte wohl die stockenden Verhandlungen des Niederländers mit Juventus über eine Vertragsverlängerung. Nach 90min-Infos konnten sich beide Seiten nicht auf eine Ausdehnung des bis 2024 gültigen Arbeitspapieres einigen. Vielmehr scheint de Ligt auf einen Abschied zu drängen.

Bayern sticht Chelsea im Werben um de Ligt aus

Bislang galt der FC Chelsea als erster Anwärter auf den Innenverteidiger. Die Bayern haben sich aber nun dazwischen gedrängt. Am Montagabend machten Gerüchte die Runde, wonach der FCB einen Transfer von de Ligt anvisieren möchte - und de Ligt im Gegenzug zu den Bayern tendiert.

Sport1 geht am Dienstag noch einen Schritt weiter. Demnach soll es bereits eine mündliche Einigung zwischen Bayern und de Ligt geben! Salihamidzic habe dem 22-Jährigen - wie bei Mané - mit Hilfe von Trainer Julian Nagelsmann einen Wechsel nach München "schmackhaft gemacht".Sport1 berichtet zudem, dass de Ligt von klein auf Sympathien für die Bayern hege und demnach nicht viel Überzeugungsarbeit nötig gewesen sei. De Ligt wäre schon 2019 am liebsten zu den Bayern gewechselt. Damals ging er am Ende von Jugendklubs Ajax zu Juve - für 85,5 Millionen Euro Ablöse.

Gehalt wäre kein Problem - die Ablöse ist es schon

Eben jene hohe Ablöse schreckte die Bayern damals ab. Im Vertrag mit Juve ist nun eine Ausstiegsklausel verankert, die bei 120 Millionen Euro liegen soll. Nicht vorstellbar, dass die Bayern oder ein anderer Klub diese aktivieren. Chelsea soll bereits ein Angebot abgegeben haben, das bei rund 70 Millionen Euro als fixen Betrag liegt. Juve machte aber schnell klar, dass man deutlich höhere Forderungen stelle.

Sollte man de Ligt abgeben, dann am liebsten an den Höchstbietenden. Laut Sport1 ist Salihamidzic noch nicht mit Juve in konkrete Verhandlungen eingetreten. Am Gehalt würde der Wechsel nicht scheitern. De Ligt soll es nicht primär um ein besseres Salär gehen, sondern um die sportliche Perspektive bei den Bayern.

Dennoch wird die Ablöse ein großes Problem bleiben, das einem Deal im Wege stehen könnte. Salihamidzic muss alles Verhandlungsgeschick der Welt beweisen, um die Ablöse zumindest auf einen zweistelligen Millionenbetrag drücken zu können. Ob das gelingt und die Bayern dann tatsächlich ein zweites Mal für einen Innenverteidiger finanziell all-in gehen, bleibt abzuwarten. Zur Erinnerung: Lucas Hernandez kam 2019 für 80 Millionen Euro von Atletico an die Säbener...

Impressum des Publishers ansehen