Moukoko nutzt seine Chance – Modeste auch gegen den FC Bayern nur auf der Bank? | OneFootball

Icon: BVBWLD.de

BVBWLD.de

·6. Oktober 2022

Moukoko nutzt seine Chance – Modeste auch gegen den FC Bayern nur auf der Bank?

Artikelbild:Moukoko nutzt seine Chance – Modeste auch gegen den FC Bayern nur auf der Bank?

Seit seinem Wechsel Anfang August vom 1. FC Köln zu Borussia Dortmund stand Anthony Modeste neun Mal in Folge in der Startelf von Borussia Dortmund. In sieben Bundesliga-Spielen und an den ersten beiden Spieltagen der Champions League lief der als Ersatz für den krankheitsbedingt monatelang fehlenden Sebastien Haller verpflichtete Franzose immer von Beginn an auf, konnte das in ihn gesetzte Vertrauen indes einzig mit seinem goldenen Tor beim 1:0-Sieg bei Hertha BSC zurückzahlen.

Ansonsten blieb Modeste nicht nur torlos, sondern weitgehend ein Fremdkörper im Dortmunder Spiel. Dem Routinier, der vergangene Saison für Köln noch 20 Bundesliga-Tore erzielt hatte, war zwar das Bemühen nicht abzusprechen, doch Modeste wurde entweder von seinen Kollegen nicht gefunden oder war schlichtweg nicht am richtigen Ort.

Moukoko mit zwei Assists

Vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch beim FC Sevilla gab Trainer Edin Terzic erstmals Youssoufa Moukoko den Vorzug als Mittelstürmer und dürfte die Entscheidung für den 17-Jährigen nicht bereut haben. Moukoko agierte überaus umtriebig und spielstark, beschäftigte die andalusische Hintermannschaft und verbuchte zwei Assists. Vor dem 3:0 durch Karim Adeyemi brachte sich der Youngster mit einem technischen Kabinettstückchen selbst in eine gute Abschlussposition, scheiterte aber am Keeper, ehe sein Mitspieler abstauben konnte. Und das vorentscheidende 4:1 bereitete Moukoko mit einer Maßflanke auf Julian Brandt vor.

Auch wenn Moukoko bei weiteren Einschussgelegenheiten sein eigenes Tor verpasste, betrieb der U21-Nationalspieler beste Eigenwerbung im Hinblick auf einen Startplatz auch für das Top-Spiel am Samstag gegen den FC Bayern München. Modeste, der in Sevilla erst nach 80 Minuten ran durfte, droht derweil erstmals auch in der Bundesliga die Bank.

Impressum des Publishers ansehen