Medien: Kimmich kassiert wegen Infektion 109 700 Euro mehr | OneFootball

Medien: Kimmich kassiert wegen Infektion 109 700 Euro mehr

Logo: fussball.news

fussball.news

Der FC Bayern hat am Mittwoch offiziell bestätigt, dass Joshua Kimmich mit dem Corona-Virus infiziert ist. Es ist der vorläufige Höhepunkt der Diskussionen um den bisher ungeimpften Nationalspieler. Kurioserweise wirkt sich der positive Test auch positiv auf den Geldbeutel aus.

Bekanntlich hatte der FC Bayern seinen Profis mitgeteilt, im Sinne geltenden Rechts Lohn einzubehalten, wenn sie wegen einer bisher ausgebliebenen Impfung in Quarantäne gehen müssen und so nicht für den Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung stehen. Laut Bild-Zeitung ging es bei Kimmich immerhin um eine Summe von rund 384 000 Euro, die ihm wegen der Isolation als Kontaktperson eines Infizierten entgangen wäre.

Als Kranker bekommt Kimmich volle Bezüge

Nun aber gilt Kimmich ab dem gestrigen Mittwoch selbst als krank. Die Regeln sind nun andere, der FC Bayern darf einem positiv getesteten Spieler keinen Lohn vorenthalten. Demnach kassiert der Mittelfeldmann wieder seine vollen Bezüge. Dem Boulevardblatt zufolge gehen zwei Tage in die entsprechende Rechnung ein, da seine Isolation frühestens am Donnerstag geendet hätte. Der Bericht beziffert den Effekt im Portemonnaie von Kimmich auf 109 700 Euro. Angesichts eines Jahresgehalts von kolportierten 20 Millionen Euro würde der 26-Jährige aber vermutlich gerne drauf verzichten, wenn er stattdessen kicken könnte. Symptome zeigt Kimmich dem Vernehmen nach bislang keine.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen