Mascarell vor Comeback: „Die schwache Rückrunde ist abgehakt“

Logo: Fussballdaten.de

Fussballdaten.de

Artikelbild: Mascarell vor Comeback: „Die schwache Rückrunde ist abgehakt“

Omar Mascarell steht vor dem Comeback beim FC Schalke 04. Ob er schon gegen den FC Bayern München eine Alternative darstellt, ist offen. So oder so, will er sich mit seinem Team nicht vor dem Spiel dem Favoriten geschlagen geben.

Leistungsträger unter Trainer Wagner

In der vergangenen Hinrunde war Omar Mascarell einer der absoluten Leistungsträger und Überraschungen der Saison. Denn unter Trainer David Wagner war der defensive Mittelfeldspieler nicht aus der Start-Elf wegzudenken. Das war zuvor nicht immer auf Schalke so. Umso bitterer, dass Mascarell sich in der Rückrunde schwer verletzte und lange ausfiel.

Auch aus diesem Grund ließ Schalke in der Rückseite mächtig federn und geriet in leichte Abstiegskampf-Ängste. Jetzt ist die Leidenszeit des 27-Jährigen vorbei. Im Interview auf der S04-Homepage bestätigte er, dass das neu eingesetzte Fitness-Team rund um den langjährigen Felix Magath-Begleiter Werner Leuthard sehr wichtig war: „Ich habe viel und vor allem sehr intensiv mit Werner Leuthard gearbeitet. Das hat mir sehr gutgetan“.

Ob diese Einheiten schon für ein Comeback reichen, ist offen. Beim internen Testspiel am Wochenende spielte Mascarell 45 Minuten. „Wann ich wieder spiele, wird der Trainer entscheiden. Ich weiß, dass der Coach nach der langen Pause kein Risiko eingehen möchte“, zeigt er sich geduldig.

„Wir sind bereit“

Für S04 geht es nach der Horror-Rückrunde mit einem Sieg aus 17 Liga-Spielen, nun gegen den deutschen Rekordmeister wieder los. Dabei will man unbedingt zeigen, dass man den Negativtrend nicht fortsetzten wird: „Die schwache Rückrunde ist abgehakt. Wir blicken nach vorne und wollen neu angreifen. Wir haben sechs Wochen lang hart trainiert. Und wir sind fit, haben keine Verletzten“. Gegen den FCB erwartet Mascarell von seinen Team-Kollegen ein entschlossenes Auftreten, um dem Top-Klub maximal viel abzufordern. Dabei sollen die „alten Werte“ in den Vordergrund rücken: „Ab der ersten Minute hellwach zu sein, die Zweikämpfe anzunehmen, kompakt zu stehen und als Mannschaft aufzutreten. Wir sind bereit.“