🎙 Marko Arnautovic im Interview: "Keine Sorge, ich bin in Topform!" | OneFootball

🎙 Marko Arnautovic im Interview: "Keine Sorge, ich bin in Topform!"

Logo: OneFootball

OneFootball

OneFootball

Österreichs StarstĂŒrmer, Marko Arnautovic, sprach mit uns ĂŒber die Vorteile hautenger Jerseys, den Fußball in China und die Zweifel an seiner Euro-Form.

Was macht fĂŒr dich ein schönes Trikot aus?

Ein schönes Trikot ist es fĂŒr mich, wenn es den nötigen Komfort hat, nur schön ist nicht wichtig, es muss vor allem wĂ€hrend des Spiels passen.

Wie findest du das neue Österreich-Trikot? Was macht es besonders fĂŒr dich?

Jedes Trikot mit dem österreichischen Adler ist besonders, weil es einen stolz macht fĂŒr das Heimatland zu spielen! Also so gesehen, war jedes Österreich-Trikot bis jetzt fĂŒr mich ein Besonderes.

Gibt es große Unterschiede bei Trikots in Sachen Komfort oder gar leistungsfördernde Unterschiede?

Am Ende des Tages spielt nicht das Trikot Fußball, sondern die FĂŒĂŸe, die Beine und man spielt natĂŒrlich auch mit dem Kopf. Somit mag ich es, wenn sich das Trikot anfĂŒhlt, als hĂ€tte man keines an und wenn es am Körper anliegt. Da ist es schwieriger fĂŒr den Gegenspieler daran zu ziehen.

Kommen wir zur Euro. Die KrĂ€fteverhĂ€ltnisse in Gruppe C scheinen recht klar: Ist Österreich der Favorit auf Platz 2?

Die Gruppe ist sehr gut besetzt, nur ich sehe da nicht zwingend einen Favoriten fĂŒr Platz 1 und 2, da bei so einem Turnier alles passieren kann
 es bleibt immer unvorhersehbar!

Bei der EM 2016 war die Situation Ă€hnlich, Österreich schied aber bereits in der Gruppe aus. Was fĂŒr Lehren hat das Team daraus gezogen?

Man hat gesehen, dass nicht unbedingt die qualitativ bessere Mannschaft gewinnt, sondern, dass bei so einem Turnier alles möglich ist, Konzentration, Wille und 90 Minuten Vollgas geben, ist da ganz wichtig, um die Euro positiv zu bestehen.

Wie weit kann es im Turnier mit dem aktuellen Kader gehen?

Wir haben einen sehr guten Kader mit sehr guten Spielern, nur möchte ich nicht darĂŒber sprechen, wie weit es gehen kann, denn es kann alles passieren, das hat auch schon die letzte EURO gezeigt. Wenn wir jedes Spiel konzentriert reingehen und das Team alles gibt, wird es sich sicher auch positiv auf die Ergebnisse auswirken.

Es könnte dein letztes großes Turnier mit der Nationalelf sein. Hast du dir ein persönliches Ziel gesetzt?

Könnte ja, aber ich will unbedingt bei der WM-Quali helfen, damit wir uns fĂŒr Österreich qualifizieren können – mein großes Ziel ist es, bei der WM mit Österreich auflaufen zu können. Das steht fest!

Du spielst in China erst wieder ab April und kannst aktuell nicht bei der Nationalelf sein. Ist eine optimale Vorbereitung auf das Turnier fĂŒr dich trotz Pandemie möglich?

Wir trainieren hier mit dem neuen Trainer Vollgas jeden Tag, wir hatten auch viele Freundschaftsspiele und die Saison beginnt jetzt am 20.4. in China, somit komme ich voll fit zum Team – ich bin in Topform, da braucht sich niemand Sorgen machen.

Machst du dir Gedanken, dass sich in der Zwischenzeit ein anderer Spieler deinen Platz schnappen könnte?

Im Fußball gibt es immer Konkurrenz und das ist auch wichtig in einer Mannschaft – man gibt dadurch noch mehr Gas, um dem Trainer zu beweisen, dass er einen aufstellt! Angst habe ich keine, da ich von meinen QualitĂ€ten ĂŒberzeugt bin, Angst und zu viele Gedanken sind keine guten Begleiter im Profisport.


Dieses Interview entstand in einer Kooperation mit Puma im Rahmen des Releases der neuen Nationaltrikots fĂŒr die Euro 2020