Manchester City gegen Arsenal: In Personalnot und unter Zugzwang

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: Manchester City gegen Arsenal: In Personalnot und unter Zugzwang

Vorschau | Am Samstagabend empfangen Manchester City und Trainer Pep Guardiola den FC Arsenal und Mikel Arteta. Im Duell Schüler gegen Lehrer steht Letzterer mit seinen Cityzens bereits unter Zugzwang.

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 18.30 Uhr, Live bei Sky.

  • Manchester City mit alten Problemen
  • Arsenal mit Neuzugang Thomas Partey?
  • Mikel Arteta trifft auf “Lehrer” Pep Guardiola

Manchester City

“Neue Saison, alte Probleme”. Das ist für Manchester City nach vier Spieltagen bislang das Motto der Spielzeit 2020/2021. Die Unsicherheiten in der Defensive sowie die mangelnde Effizienz im Offensivspiel, die vergangene Saison den Rückstand auf den FC Liverpool auf 18 Punkte heranwachsen ließen, sind nach wie vor existent.

Nach der 2:5-Heimpleite gegen Leicester City, die gerade die Anfälligkeit im Abwehrverbund entblößte, gesellte sich im letzten Ligaspiel nun eine weitere Sorgenfalte auf die Stirn von Pep Guardiola (49). Gegen sein Traineridol Marcelo Bielsa (65) und Aufsteiger Leeds United wurde ManCity in Durchgang zwei regelrecht dominiert. Einzig die schwache Chancenverwertung der Whites ermöglichte für die Cityzens noch ein Punktgewinn (1:1).

Nur vier Punkte hat Manchester City bislang auf dem Konto, womit der ambitionierte Vizemeister bereits früh unter Zugzwang steht. Hoffnung im Titelkampf gibt aber die Tatsache, dass auch der FC Liverpool alles andere als unbezwingbar wirkt (2:7 gegen Aston Villa) und, dass City noch weit von der Idealbesetzung entfernt ist. Neben Nathan Aké (25) wurde mit Rúben Dias (23) ein weiterer Innenverteidiger verpflichtet, der die Defensive stabilisieren kann. Darüber hinaus stand aufgrund der Verletzungen von Sergio Agüero (32) und Gabriel Jesus (23) in den letzten beiden Spielen kein nomineller Stürmer zu Verfügung. Der Argentinier konnte bereits wieder trainieren, dürfte knapp vier Monate nach seinem letzten Einsatz gegen Arsenal jedoch eher keine Option sein.

Und so scheint es, als würde es personell erst schlechter werden, bevor es besser wird. Gegen den FC Arsenal muss die kränkelnde Offensiv nämlich zu allem Überfluss auch auf Spielgestalter Kevin De Bruyne (29) verzichten. Der Belgier musste ebenso wie Raheem Sterling (25) vorzeitig von der Länderspielreise abreisen. Ander als De Bruyne, der laut Guardiola “wohl die kommenden Spiele ausfällt”, dürfte Sterling einsatzbereit sein und im Sturm starten.

Arsenal

Mit drei Siegen aus vier Spielen und einer Niederlage gegen den FC Liverpool dürfte der FC Arsenal mit dem Saisonstart zufrieden sein. Ein Defizit war allerdings bei allen vier Spielen deutlich zu erkennen: Dem Mittelfeld fehlt es weiterhin an einem X-Faktor. Zu oft bleibt die entscheidende Aktion aus der Schaltzentrale, um die Offensive in Szene zu setzen, aus.

Neuzugang Thomas Partey (27) könnte nach seiner 50 Millionen Euro teuren Ankunft am Deadline Day hierbei eine Schlüsselrolle übernehmen. Der Nationalspieler Ghanas könnte durch sein defensives Bewusstsein, Zweikampf- und Laufstärke die Hintermannschaft entlasten und somit eine offensivere Herangehensweise ermöglichen. Es wäre die Rolle, die er bei Atlético bekleidete. Dabei hat der 27-Jährige durch Dynamik, Abschluss und Passspiel aber auch Stärken im Offensivspiel, die bislang systembedingt eher zurückgehalten wurden. So oder so, Thomas gibt Trainer Mikel Arteta (38) zweifelsohne neue Optionen. Bereits gegen Manchester City? Das wird sich nach Länderspielreise und kurzer Trainingswoche erst zeigen.

Gegen seinen ehemaligen Lehrer Pep Guardiola wird Arteta vermutlich ohnehin auf Altbewährtes setzen. Wohlwissend, dass der Kader noch nicht auf dem gewünschten Level ist, wählte der Spanier gegen Top-Klubs zumeist einen defensiven Ansatz. So wurden Liverpool im Supercup sowie Chelsea und eben Manchester City vergangene Saison im FA Cup geschlagen. Eine wichtige Rolle dürfte dabei der neue Innenverteidiger Gabriel (22) einnehmen, der sich aufgrund seiner Physis und starken Aufbauspiels hervorragend integriert hat.

Arteta muss gegen City weiterhin auf Emile Smith Rowe, Pablo Mari, Shkodran Mustafi, Gabriel Martinelli und Calum Chambers verzichten. Kieran Tierney (23) darf wohl mitwirken, auch wenn sein schottischer Nationalmannschaftskollege Stuart Armstrong positiv auf Corona getestet wurde. Torgarant Pierre-Emerick Aubameyang (31), der vorzeitig von der Länderspielreise mit dem Gabun abreiste, steht ebenfalls zur Verfügung.

Prognose

Manchester City ist gegen den FC Arsenal natürlich der Favorit. Nichtsdestotrotz hat Mikel Arteta bereits bewiesen, dass er es mit den Teams, mit denen man im Norden Londons mittelfristig wieder konkurrieren möchte, durchaus aufnehmen kann. ManCity ist schon früh unter Druck und wirkt noch nicht sattelfest. Die Gunners könnten die Probleme des Vizemeisters vergrößern.

Mögliche Aufstellungen:

Manchester City: Ederson – Walker, Dias, Laporte, Mendy – Rodri, De Bruyne (Gündogan), Foden – Mahrez, Sterling, Torres (Bernardo S.)

Arsenal: Leno – Gabriel, Luiz, Tierney – Bellerin, Xhaka, Thomas (Elneny), Maitland-Niles (Saka) – Aubameyang, Lacazette, Willian (Pepe)

(Photo by PETER POWELL/POOL/AFP via Getty Images)