"Leidenschaft auf den Platz gebracht" | OneFootball

"Leidenschaft auf den Platz gebracht"

Logo: SPVGG GREUTHER FÜRTH

SPVGG GREUTHER FÜRTH

Offizielles Wappen

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH hat einen Punkt beim aufstiegsambitioinerten Fortuna Düsseldorf erkämpft. Andreas Linde pariert einen Elfmeter, Branimir Hrgota schn...

Die Stimmen nach dem Punktgewinn in Düsseldorf

Profis

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH hat einen Punkt beim aufstiegsambitioinerten Fortuna Düsseldorf erkämpft. Andreas Linde pariert einen Elfmeter, Branimir Hrgota schnürt einen Doppelpack. Erst trifft er zur 1:0-Führung, dann noch zum 2:2-Ausgleich. Die Stimmen zum Remis am 4. Spieltag.

"Am Schluss denke ich, ist dieses Unentschieden in Ordnung. Für uns sicher ein Punktgewinn gegen eine ambitionierte Mannschaft von Düsseldorf. Wir wussten, es wird nicht ganz so einfach. Wir haben Mühe gehabt, ins Spiel zu kommen. Nach der Elfmeterszene haben wir versucht, mehr Fußball zu spielen und die Abschlüsse zu suchen. Das hat mir gefallen. In der zweiten Halbzeit ging es dann ums Verteidigen. Wenn man das Spiel anschaut: Wir hatten mit Oliver Fobassam einen sehr jungen Debütanten, hatten dann in der zweiten Halbzeit mit Leon Schaffran noch einen Debütanten. Haben auch sonst noch einige junge Jungs gebracht. Ich bin absolut happy mit der Leidenschaft, die die Mannschaft auf den Platz gebracht hat. Es gab Phasen da haben wir das ordentlich gemacht, es gab auch Phasen wo wir es besser machen können. Das geht Step by step. Dass die Fortuna sehr viel Wucht hat, das wussten wir. Aber ansonsten haben sie sich auch nicht die Riesenchancen herausgespielt, deshalb bin ich mit dem Punkt absolut happy.“

Daniel Thioune: "Ich fand schon, dass wir trotz der Spielführung auf dem Platz nicht so die Ballqualität hatten, in dynamische Aktionen gekommen sind, um die Tiefe zu bedrohen, torgefährlich zu werden – in einem Spiel, das aus meiner Sicht sehr zäh war. Da braucht es dann vielleicht auch besondere Momente. Die waren da, beim Elfmeter, wir hätten das Ding auf 1:0 stellen können. Gut gehalten, im besten Fall ist dem Fürther Torhüter nichts passiert. Dann waren es zwei unruhige Momente, die mir in dem Spiel gar nicht gefallen haben: Einmal das Gegentor, das wir kurz vor der Pause bekommen. Wir sind dann mit etwas mehr Wucht aus der Pause gekommen. Es gab viele Unterbrechungen, wir hatten es schwer, durchzukommen. Die Standardsituationen waren heute unser Schlüssel. Dann die Führung, das 2:1. Und dann – und das meine ich mit dem zweiten unruhigen Moment – hätten wir mehr Zeit gebraucht, um das Spiel vollends auf unsere Seite zu ziehen und haben dann den Elfmeter überflüssigerweise verursacht. Dementsprechend stand es dann schnell 2:2, zu schnell aus meiner Sicht. Wir waren da noch bemüht, aber am Ende des Tages müssen wir mit dem Punkt leben."

Für jeden Punkt kämpfen.

Branimir Hrgota

Branimir Hrgota: „Das war sehr gut. Andy hält uns im Spiel mit dem gehaltenen Elfmeter. Für uns ist das klar überragend, wir kämpfen uns dann zurück und schaffen es, hier das erste Tor zu schießen. Wir wissen alle, dass es hier in Düsseldorf immer schwer ist, zu punkten. Wir haben schon versucht, auf die drei Punkte zu gehen. Aber am Ende des Tages ist ein Punkt hier auf jeden Fall gut. Die Mannschaft kämpft, das sieht man. Es ist eine sehr junge Mannschaft. Wir brauchen Zeit, der Trainer gibt uns alles vor. Heute hatten wir mit Oliver einen Debütanten hinten dabei und der macht das sehr gut. Wir müssen für jeden Punkt kämpfen und das haben wir heute gemacht. Und dann ist man auch mal mit einem Punkt zufrieden.“

Simon Asta: „Ich glaub schon, dass wir heute mit Mentalität kommen mussten, um den Kampf ins Spiel reinzukriegen. Wir haben heute als Mannschaft gekämpft und hier einen Punkt geholt. Wir müssen weiter kämpfen, wir müssen uns die Punkte erarbeiten.“

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen