Last-Minute-Sieg! Hakimi-Doppelpack rettet PSG gegen Metz | OneFootball

Last-Minute-Sieg! Hakimi-Doppelpack rettet PSG gegen Metz

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Ligue-1-Schlusslicht Metz empfing am Mittwochabend Tabellenführer PSG. Achraf Hakimi war mit seinem Doppelpack der Matchwinner beim 2:1-Auswärtssieg der Pariser.

PSG ohne Messi, aber mit frühem Tor

Der FC Metz wollte früh mit den eigenen Fans im Rücken den Favoriten unter Druck setzen, was nur für kurze Zeit gut ging. Neymar schickte per Traumpass Mauro Icardi, der für den verletzten Lionel Messi in die Startelf rückte. Sein Heber wurde kurz vor der Linie geklärt, der Nachschuss von Achraf Hakimi hingegen erst dahinter: das frühe 1:0 für Paris Saint-Germain (5. Min.). Die Gastgeber verteidigten äußerst luftig und hatten Glück, dass Kylian Mbappé mehrere gute Gelegenheiten liegen ließ. Immer wieder wurde der französische Weltmeister insbesondere vom spielfreudigen Neymar toll in Szene gesetzt.

Aus dem Nichts kam es dann fast zum Ausgleich der bis dato überforderten „Granats“. Lamine Gueye fand Ibrahima Niane mit einer zielgenauen Flanke, die der Stürmer beinahe per sehenswertem Fallrückzieher im Tor unterbringen konnte. Sein Versuch verfehlte den Kasten von Keylor Navas nur um einen halben Meter (24. Min.). Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie und die Messins konnten der Elf von Mauricio Pochettino immer wieder mit schnellen Gegenstößen vor Probleme stellen.

Nach 39 Minuten konnte sich die Mannschaft von Frédéric Antonetti für ihren couragierten Auftritt belohnen: Nach einer Ecke von Gueye überwand Boubakar Kouyaté Navas mit einem wuchtigen Kopfball und erzielte den umjubelten Ausgleich für den Außenseiter. Der sehr auffällige Gueye scheiterte in der 45. Minute dann noch selbst nach einem langen Ball frei vor dem Tor an Navas, der seinen Heber mit einem Weltklasse-Reflex parierte. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Kabine.

PSG mit Problemen gegen Metz

Paris machte zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder deutlich mehr Druck und nahm die Aufgabe in Metz wieder mit der nötigen Ernsthaftigkeit an. Doch in den entscheidenden Momenten war das Offensivspiel des Hauptstadtklubs dann doch zu ungenau. Die Gastgeber lauerten derweil weiter auf Konter.

Neymar war nach wie vor der aktivste Spieler der PSG-Offensive, hatte viele Ideen, aber agierte selbst vor dem Tor auch zu ungenau. Mbappé erwischte insgesamt einen sehr unglücklichen Tag. Einen Ball, den Metz extra ins Aus spielte, beförderte der 22-Jährige beinahe ins gegnerische Tor, als er diesen zurückspielte. Alexandre Oukidja verhinderte dies spektakulär. Die Fans werteten dies als unsportliches Verhalten und für den PSG-Star gab es fortan ein gellendes Pfeifkonzert.

In der Nachspielzeit bekam Dylan Bronn für das Wegschlagen des Balls noch Gelb-Rot. Danach bekam auch noch sein Trainer die Rote Karte, weil er sich über die Entscheidung des Schiedsrichters lautstark aufregte. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Auf Vorlage von Neymar erzielte Hakimi in der fünften Minute der Nachspielzeit aus dem Nichts den Siegtreffer.

Es blieb beim glücklichen 2:1 für PSG. Für die Pochettino-Elf war es der siebte Sieg im siebten Ligaspiel. Metz bleibt trotz ansprechender Leistung Tabellenletzter.

Photo by Sebastian Frej via Imago

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen