Lage am Millerntor – 27. Februar 2024 | OneFootball

Lage am Millerntor – 27. Februar 2024 | OneFootball

Icon: MillernTon

MillernTon

·27. Februar 2024

Lage am Millerntor – 27. Februar 2024

Artikelbild:Lage am Millerntor – 27. Februar 2024

Nach dem Sieg in Kiel geht der Blick des FC St. Pauli langsam in Richtung Schalke. Ansonsten: Burgstaller, HSV, Handball, Blind in Kiel. Die Lage am Dienstag.

FCSP-News

4:3 bei Holstein Kiel

„Aufstiegsreif?“

Wenn man die Frage, wann gewisse Personen denn endlich unterschreiben oder es eben auch nicht tun, mal beiseite packt, ist die entscheidende Frage rund um den FCSP aktuell ja, ob man diese bisher so überragende Saison auch mit dem Aufstieg vergolden kann.Das Traumszenario wäre natürlich, im Heimspiel gegen Rostock rechnerisch Platz 3 zu sichern und in der Woche drauf dann im Volkspark den Aufstieg klar zu machen, gerne mit möglichst demoralisierenden Ergebniskonsequenzen für den jeweiligen Gegner. (Irgendjemand muss es ja mal ausformulieren.)


OneFootball Videos


Doch bekanntlich ist es bis dahin noch ein sehr weiter Weg und am Ende würde uns natürlich auch ein Aufstieg am letzten Spieltag in Wiesbaden durch zwei Tore in der Nachspielzeit glücklich machen, wenn es denn sein muss. Ob der FCSP also „Aufstiegsreif“ ist, hat Tim mit ein paar Stimmen und Statistiken nach dem Spiel in Kiel versucht zu ergründen.

Elf des Tages

Oladapo Afolayan traf in Kiel doppelt und wenn man dem kicker-Liveticker Glauben schenkte, parallel ja auch noch für die U23 bei Kilia. Kein Wunder also, dass er nicht nur die Note 2,0 beim kicker erhielt, sondern damit auch die zweite Saison-Nominierung für die „Elf des Tages“ einfuhr.Mit Marcel Hartel, Connor Metcalfe und Philipp Treu kamen drei weitere Kiezkicker auf eine 2,5.

Kollaustraße

Heute steigt um 11.30h die letzte öffentliche Trainingseinheit für diese Woche, für morgen früh ist dann bereits die Pressekonferenz angesetzt. Grund hierfür ist natürlich, dass es ja Freitag schon wieder weitergeht, nämlich:

Freitag bei Schalke 04

Apropos öffentliche Trainingseinheiten: Diese sind auf Schalke noch knapper bemessen als bei uns, dafür aber etwas besser besucht. Für diese Woche war nur eine öffentliche Einheit angesetzt – und der Unmut stieg bei den Anwesenden, als auch nach über 90 Minuten immer noch niemand zu sehen war.Nach knapp zwei Stunden kamen die Spieler dann doch, schrieben ein paar Autogramme und entschwanden dann zum Waldlauf. Vorher hatte es eine Art Krisensitzung gegeben – und die wartenden Fans waren immerhin mit Tee entschädigt worden.Außerdem darf man dann heute um 10.30h ausnahmsweise auch noch bei einer weiteren Einheit in dieser Woche zuschauen.

Tee wird es Freitag vereinzelt sicher auch geben, Geduld dürfte aber noch viel eher vereinzelt gefragt sein. Durch den Streik von ver.di ist aktuell davon auszugehen, dass die Straßenbahnen nicht fahren werden. Ob und wenn ja wie es die normalen Shuttle-Busse vom Bahnhof aus geben wird, ist aktuell noch in Klärung. Einen gemeinsamen Marsch der Sonderzug-Besatzung zum Stadion dürfte die Polizei sicher verhindern wollen…

Neues von den Alten

Eigentlich ist dies hier ja meist eher so eine kleine Wohlfühl-Rubrik mit seligen Erinnerungen. Zum Beispiel, wenn Guido Burgstaller seinen Vertrag bei Rapid verlängert. Vielleicht hätte man da auch schon vermelden können, dass Rapid das Derby gegen Austria mit 3:0 (3:0) gewinnen konnte und GB9 ein Tor und eine Vorlage beisteuerte.Tatsächlich aber geht es in Österreich nach dem Spiel um andere Themen. Zunächst war ein Video mit Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann aufgetaucht, in dem er nach dem Spiel mit Megaphon gegenüber Fans bedauerte, die „Arschlöcher“ in der zweiten Halbzeit nicht abgeschossen zu haben. Er entschuldigte sich, die Worte seien zwar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen, aber „unabhängig davon unpassend“ (ORF). Über derartige Beleidigungen können Fußballfans aber ehrlich gesagt auch milde hinweglächeln.

Inzwischen gibt es allerdings weitere Videos, in denen Spieler von Rapid mit den eigenen Fans nach dem Spiel homofeindliche Gesänge gegen den Stadtrivalen singen. Hier ist unter anderem auch Guido Burgstaller beteiligt. Eine offizielle Reaktion darauf steht noch aus. (heute.at)

Lage der Liga

Hasan Kurucay von Eintracht Braunschweig wurde für seine Rote Karte im Spiel gegen Hertha für zwei Spiele gesperrt und fehlt daher in den Spielen gegen Nürnberg und Rostock.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Handball

Frauen-Oberliga

Da guckt man kurz nicht hin – zack, zwei Siege! Sowohl das Heimspiel gegen Slesvig IF (23:18) als auch das Auswärtsspiel beim HC Treia/Jübek (21:28) konnten die 1. Frauen siegreich bestreiten. Angesichts von acht Teams und drei Regelabsteigern sah es nach den vier Niederlagen zum Auftakt schon zappenduster aus, jetzt brennt im Keller wieder Licht.Bis zum rettenden Platz 5 sind es aber weiterhin zwei Punkte Rückstand, die beiden anstehenden Heimspiele gegen den ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 14.00h) und den Preetzer TSV (9.3., 20.00h) könnten im Erfolgsfall daran aber etwas ändern.

Männer-Landesliga

Zurück in die Oberliga könnte es für die 1. Männer gehen. Nach dem immens wichtigen Sieg gegen Norderstedt Ende Januar, mit dem auch die Tabellenführung erobert wurde, gab es jetzt vier weitere Siege in Serie, unter anderem auch gegen den Tabellendritten aus Rellingen. HT Norderstedt blieb aber dran und hat weiterhin nur einen Punkt Rückstand. Am Sonntag (15.00h) geht es zur Zweiten der HG Hamburg-Barmbek. Das nächste Heimspiel gibt es dann am folgenden Samstag (9.3.) im Doppelpack mit den Frauen, Anwurf ist um 18.00h gegen Bergedorf.

Fanszene-News

Vertrau mir blind

Serdi war beim Auswärtsspiel in Kiel und ließ sich dort von Blindenfußball-Keeper Sven erst einmal die Stadt zeigen. Am Stadion hat er sich auch mit einem Kieler Rollstuhlfahrer und dem dortigen Beauftragten für Menschen mit Behinderung getroffen. // YouTube

F_In / BAFF

Kleines „Save the date“: Anfang Juni findet ein Treffen des Bündnisses F-In im Hamburg statt, dieses richtet sich gezielt an FLINTA*. Am Vorabend, dem 6. Juni, wird es allerdings eine Abendveranstaltung anlässlich von 20 Jahren F_In und 30 Jahren BAFF geben, die für alle zugänglich sein wird.Mehr Infos zu beiden Terminen folgen.

Artikelbild:Lage am Millerntor – 27. Februar 2024

Döntjes

„Ganz Hamburg hasst die Polizei“-Choreo

Da machen die Nachbarn schon mal ne Choreo ohne Rechtschreibfehler – und dann ist es auch wieder falsch. Dieses Mal hat sich gleich der eigene Verein dezent „not amused“ gezeigt (bei den Polizeigewerkschaften gehe ich ebenfalls davon aus, hab aber nicht nachgeschaut und will es auch gar nicht wissen).

Artikelbild:Lage am Millerntor – 27. Februar 2024

Choreo beim HSV-Spiel gegen Elversberg. // (c) Imago via Oliver Ruhnke via OneFootball

Jedenfalls sei diese Choreo so nicht vorab bekannt gewesen. Der Volkspark sei „kein Platz für Hass-Botschaften und kein Platz für pauschale Verurteilungen von Menschen und Berufsgruppen“ und man werde „intern aufarbeiten, wie eine solch unangebrachte Choreo“ veröffentlicht werden konnte, teilte der HSV mit.Kann man offenbar auch nicht viel gegen sagen, denn der Platz für Hass und pauschale Verurteilungen scheint ja Bergedorf zu sein…

Everton reduziert Punktabzug

Zehn Punkte hatte die Premier League dem Everton FC im November aufgrund von Verstößen gegen die Profitabilitäts- und Nachhaltigkeitsregeln abgezogen. Everton hatte Einspruch dagegen eingelegt und die Strafe wurde nun auf nur noch sechs Punkte reduziert. Damit liegt man nun immerhin wieder fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz.Allerdings könnte es noch eine weitere Strafe geben, da es weitere Verstöße in der Saison 22/23 gegeben haben soll. // kicker

Zu guter Letzt

Hier noch ein bisschen Dauer-Lalala vom Wochenende. // YouTube

Forza St. Pauli!// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

// Teile diesen Beitrag mit Deinem Social Media Account (Datenübertragung erfolgt erst nach Klick)

  • teilen 
  • teilen  
  • teilen  
Impressum des Publishers ansehen