Kuriose Gladbach-Statistik? Wöber: "Schon ein Phänomen" | OneFootball

Kuriose Gladbach-Statistik? Wöber: "Schon ein Phänomen" | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·1. März 2024

Kuriose Gladbach-Statistik? Wöber: "Schon ein Phänomen"

Artikelbild:Kuriose Gladbach-Statistik? Wöber: "Schon ein Phänomen"

Borussia Mönchengladbach hat in der laufenden Saison noch nicht zwei Bundesliga-Siege aneinanderreihen können. Auch in der vergangenen Spielzeit gelang dies kein einziges Mal. Sechs Punkte aus zwei Partien holte Borussia zuletzt im März 2022 unter Trainer Adi Hütter. Auch Maximilian Wöber weiß um diese kuriose Statistik.

Dieser Browser wird nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

"Fast zwei Jahre": Wöber kennt die seltsame Gladbach-Statistik

"Es ist schon ein Phänomen. Mittlerweile sind es fast zwei Jahre. Dafür gibt es nicht wirklich eine Erklärung, aber es ist auf jeden Fall an der Zeit, dass wir diesen Negativ-Lauf einmal brechen", sagt der Österreicher gegenüber der Rheinischen Post. Nach einem 5:2 über den VfL Bochum soll am Samstag beim FSV Mainz 05 endlich der ersehnte zweite Sieg am Stück gelingen. Dafür hat es in den vergangenen 23 Monaten oftmals auch an der Konstanz innerhalb eines Spiels gemangelt, wie Wöber erklärt (der erst seit Sommer dabei ist).


OneFootball Videos


"Gefühl, es steht eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz"

"Wir haben Qualität und können sie in Drucksituationen recht gut abrufen. Aber dann haben wir wieder Spiele wie gegen Darmstadt", spricht der Nationalspieler ein vergleichsweise grausames torloses Unentschieden an. "Oder es gab 30 super Minuten in Dortmund und in den restlichen 60 Minuten hast du das Gefühl, es steht eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz. Es ist schwierig zu fassen", so Wöber, der in Gladbach schnell zum Führungsspieler geworden ist. Womöglich brauche es das Erfolgserlebnis des zweiten Siegs, um mehr Selbstvertrauen zu tanken und in "einen Flow zu kommen", wie er formuliert.

Hier entlang für mehr Borussia Mönchengladbach News

"Nicht so sehr an der Tabelle, sondern an unseren Leistungen orientieren"

Der wäre diesmal besonders wichtig, weil es nach Mainz darum geht, im Derby gegen den 1.FC Köln eine Niederlage aus der Hinrunde wettzumachen. Wöber blickt allgemein auf die kommenden Wochen bis zur Länderspielpause: "Wir haben jetzt gegen Mainz, Köln und Heidenheim drei Spiele, in denen wir auf jeden Fall die Qualität und den Anspruch haben, jeweils drei Punkte zu holen. Wenn wir das machen, geht es wahrscheinlich noch etwas nach oben. Doch wie es der Trainer gesagt hat: Wir sollten uns nicht so sehr an der Tabelle, sondern an unseren Leistungen orientieren." Aktuell ist Gladbach auf Rang zwölf platziert, der Abstand zu Platz sieben beträgt fünf Punkte.

Impressum des Publishers ansehen