đŸ”„ Klara-BĂŒhl-Hammer: Deutschland weiter mit Chance auf Olympia-Quali | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·1. Dezember 2023

đŸ”„ Klara-BĂŒhl-Hammer: Deutschland weiter mit Chance auf Olympia-Quali

Artikelbild:đŸ”„ Klara-BĂŒhl-Hammer: Deutschland weiter mit Chance auf Olympia-Quali

Im Rostocker Ostseestadion kam es zum Showdown gegen DĂ€nemark: Einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied benötigte Deutschland, um sich die Chance auf die Olympia-Qualifikation zu bewahren. Klara BĂŒhl machte in der Nachspielzeit alles klar.


Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch schickte durch die Verletzung von Lena Oberdorf eine neue Mittelfeldzentrale auf den Platz: Sjoeke NĂŒsken und Sara DĂ€britz liefen nebeneinander auf, außerdem startete Sydney Lohmann nominell neben Alexandra Popp, spielte aber quasi ĂŒberall. So auch in der 14. Minute: Lohmann half hinten rechts beim Verteidigen eines Vorstoßes von DĂ€nemark, der eroberte Ball landete bei DĂ€britz, die mit ihrer Übersicht links raus zu BĂŒhl passte. BĂŒhl dribbelte auf die dĂ€nische Abwehr zu und leitete dann weiter auf die an der Seitenlinie herbeigestĂŒrmte Sarai Linder, deren Flanke landete ganz genau auf dem Kopf von Alexandra Popp und die KapitĂ€nin nickte zum 1:0 ein.


OneFootball Videos


Dabei gehörten die ersten gefĂ€hrlichen VorstĂ¶ĂŸe eigentlich DĂ€nemark: Gleich in der 2. Minute lief ein Angriff ĂŒber die linke Seite, der Ball kam schließlich zu Amalie Vangsgaard in der Mitte, deren Steckpass zu Mille Gejl aber zu fest gespielt war. Generell war Deutschland in der ersten HĂ€lfte mehr am Ball und deutlich offensiv ausgerichtet, musste aber bei einigen Kontern der DĂ€ninnen aufpassen. Es kam oft zum Duell zwischen Wolfsburgs Marina Hegering und PSGs Vangsgaard.

Frohms im GlĂŒck

Merle Frohms musste bei einer Flanke in der 19. Minute von Frederikke Thögersen eingreifen und hatte dabei etwas GlĂŒck, der Ball rutschte ihr nĂ€mlich durch bis an den zweiten Pfosten, allerdings konnte DĂ€nemark daraus nichts machen. Stattdessen fiel das Tor wieder auf der anderen Seite und wieder per Kopfball.

Allerdings war es jetzt Klara BĂŒhl, die einen Eckstoß hereinbrachte und damit fĂŒr Hegering servierte. Damit war also das benötigte Mindest-Ergebnis erreicht – mit einem Drei-Tore-Abstand wĂ€re aber sicher gewesen, dass Deutschland am Ende in der Tabelle vor DĂ€nemark steht. Deshalb machte Deutschland weiter Druck. DĂ€britz hĂ€tte kurz vor der Pause mit einem Schuss von der halbrechten Seite das Ergebnis noch erhöhen können.

LĂ€nderspieldebĂŒt fĂŒr Senß

In der Halbzeit kam fĂŒr sie Elisa Senß auf den Platz und damit zu ihrem LĂ€nderspieldebĂŒt. WĂ€hrend sich DĂ€britz und NĂŒsken vorher nebeneinander postierten, sortierte Senß sich klar im defensiven Mittelfeld ein und gab NĂŒsken so die Möglichkeit offensiver zu spielen, so wie sie es bei ihrem neuen Verein Chelsea regelmĂ€ĂŸig tut. Die DĂ€ninnen spielten direkt nach der Pause aktiver und versuchten, die deutsche Abwehr frĂŒh unter Druck zu setzen, richtig gefĂ€hrlich wurde es dadurch aber nicht. Sanne Troelsgaard hatte in der 63. Minute eine Schusschance und zwang Frohms zu einer Parade, sie konnte den Ball erst im Nachfassen gerade noch so vor der herbei geeilten Janni Thomsen festhalten.

Klare Chancen fehlen

Die DFB-Elf war bemĂŒht um das dritte Tor, aber es fehlten die ganz klaren Abschlusschancen. Die beste hatte Alexandra Popp nach einem herausragenden Pass von NĂŒsken in der 75. Minute: Popp stand durch den angeschnittenen Pass hinter die Abwehr plötzlich alleine vor DĂ€nemarks TorhĂŒterin Lene Christensen, traf aus kurzer Distanz aber nur den Pfosten, weil sie wenig Zeit hatte, zu reagieren.

Eine riesige Chance auf das 3:0 hatte Sydney Lohmann in der 86. Minute: Popp legte ihr den Ball im Sechzehner auf und Lohmann zog ab, aber Stine Ballisager bekam noch den Fuß dazwischen! Ähnlich in der 2. Minute der Nachspielzeit, Lohmann tunnelte Gevitz und war frei auf der rechten Seite des FĂŒnferraums vor Christensen, ihr Abschluss war nach dynamischem Lauf aber zu schwach. Doch dann kam Klara BĂŒhl: Sjoeke NĂŒsken spielte einen Pass auf die linke Seite des Strafraums, kurz sah es so aus, als wĂ€ren Popp und BĂŒhl sich beide nicht sicher, wer zum Ball gehen soll aber dann hĂ€mmerte BĂŒhl den Ball ins lange Eck zum 3:0 Endstand!

Damit braucht Deutschland nÀchste Woche noch einen Sieg gegen Wales, hat aber beste Chancen die Finalrunde zur Olympia-Qualifikation zu erreichen.