fussball.news

Klaassen hat keine Angst vor der Abstiegszone


Während Maximilian Eggestein vor Kurzem aufgrund der prekären sportlichen Situation von Werder Bremen noch den Alarmknopf betätigt hatte, nimmt Davy Klaassen den Istzustand mit einer großen Portion niederländischer Gelassenheit.

Nur ein Sieg aus den letzten acht Bundesliga-Spielen steht für Werder Bremen zu Buche. Das erfolglose Abschneiden der vergangenen Wochen hatte zur Folge, dass die Grün-Weißen inzwischen nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz zählen. „Vor der Abstiegszone habe ich keine Angst“, betonte Davy Klaassen am Dienstag. Der Niederländer lässt sich die Brisanz des sportlichen Misserfolgs nicht anmerken.

Rückblickend gute Spiele gemacht

„Wir haben viele gute Spiele gemacht, aber am Ende fehlen uns die Punkte. Das muss sich ändern, das ist klar, aber das wird sich auch ändern“, führte der Mittelfeldspieler aus. Alle würden an den eingeschlagenen Weg glauben, man sei bisher jedem Gegner ebenbürtig gewesen – teilweise sogar besser. Sorgen müsse man sich nur machen, sollten keine Chancen mehr kreiert werden.

Elfmeter? „Hauptsache er ist drin“

Hier sieht der 26-Jährige allerdings nicht das Problem: „Davon haben wir aber genug, um Spiele zu gewinnen, wenn wir die Fehler abstellen.“ Klaassen selbst verschoss im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) einen Elfmeter, sein zweiter in dieser Saison. „Vielleicht schießt nächstes Mal ein anderer. Hauptsache er ist drin“, so Klaassen, der trotz allem auf starke sechs Scorerpunkte kommt.