Kimmich über Liechtenstein: "Das habe ich so noch nicht erlebt" | OneFootball

Kimmich über Liechtenstein: "Das habe ich so noch nicht erlebt"

Logo: fussball.news

fussball.news

Joshua Kimmich war mit dem Auftritt von Deutschland beim 2:0-Sieg gegen Liechtenstein unzufrieden. Das Ergebnis hänge aber auch mit der tiefen Staffelung des Gegners zusammen, so der Mittelfeldspieler.

Das Debüt von Hansi Flick als Bundestrainer endete mit einem mageren Auftritt der deutschen Nationalmannschaft gegen Liechtenstein. Über 90 Minuten erspielte sich Deutschland zwar einige Chancen, erzielte aber nur zwei Treffer. "Natürlich haben wir uns mehr Tore vorgenommen", sagte Joshua Kimmich nach dem Schlusspfiff bei RTL, der Mittelfeldchef betonte aber: "Wir haben uns schwer getan. Es war ein komisches, schwieriges Spiel, weil der Gegner sehr, sehr tief verteidigt hat. Das habe ich so noch nicht erlebt. Das war eine andere Hausnummer."

Kimmich: "Wir müssen das 2:0 nehmen"

Die DFB-Elf habe es "nicht ganz geschafft, unsere ersten Chancen zu nutzen. Die ganz dicken Dinger sind ausgeblieben", so Kimmich, der die Herangehensweise an das Spiel noch einmal Revue passieren ließ: "Wir haben es am Anfang mit Chipbällen hinter die Kette versucht. Der Raum war relativ klein, der Torwart hat alles abgefangen. Dann haben wir es mit Flanken versucht, später mit Flachpässen. Es hat nichts funktioniert. Wir wollten schon eine gewisse Dynamik ausstrahlen, hoch pressen. Das hat man nicht ganz sehen können. Es ist schwierig, dieses Spiel zu bewerten. Der Gegner hat sich aufs Verteidigen konzentriert, die Bälle hinten raus geschlagen. Trotzdem müssen wir das 2:0 nehmen."

Impressum des Publishers ansehen