Kein Rücktritt im Sinn: Löw bastelt lieber am EM-Kader

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1001888140.jpg%3Fh%3Ddfb08082&q=25&w=1080

Joachim Löw denkt nicht an einen Rücktritt als Bundestrainer vor der Europameisterschaft. Stattdessen macht er sich Gedanken darüber, welche Spieler er im Sommer für die deutsche Nationalmannschaft berufen wird.

Nach der 1:2-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen Nordmazedonien vor einer Woche wurde vereinzelt ein vorzeitiger Rücktritt von Joachim Löw gefordert. Der Bundestrainer denkt allerdings nicht daran, vor der Europameisterschaft aufzugeben: "Bislang noch nicht, nein. Wir haben unseren Plan und Vertrauen", sagte er in der Halbzeitpause des Champions-League-Spiels zwischen dem FC Bayern und Paris St. Germain bei Sky. Nichtsdestotrotz habe ihn die Pleite "sehr getroffen", sagte Löw und betonte: "Ich war wie alle Spieler maßlos enttäuscht. Wir haben uns nach den ersten beiden Spielen einiges kaputt gemacht, das tut weh."

Löw über EM-Kader: "Manche Dinge habe ich schon im Kopf"

Zum wiederholten Male auf Thomas Müller und Mats Hummels angesprochen, erläuterte der 61-Jährige, dass in den kommenden Wochen darüber entschieden wird, wie der EM-Kader aussehen könnte: "Wir werden uns ab nächster Woche zusammensetzen und alles analysieren. Dann werden wir Entscheidungen treffen", so Löw, der betonte: "Manche Dinge habe ich schon im Kopf. Das Entscheidende wird sein: Was ist für das Turnier das Beste für die Mannschaft, um erfolgreich zu sein?"