Kane zum FC Bayern? Ex-Profi Hargreaves ist skeptisch | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·25. September 2022

Kane zum FC Bayern? Ex-Profi Hargreaves ist skeptisch

Artikelbild:Kane zum FC Bayern? Ex-Profi Hargreaves ist skeptisch

Seit vielen Wochen wird über einen potenziellen Wechsel von Harry Kane zum FC Bayern spekuliert. Ex-Profi Owen Hargreaves zweifelt jedoch an einem Abschied des Stürmers von den Tottenham Hotspur.

Nach dem Transfer von Robert Lewandowski zum FC Barcelona tauchten erstmals Gerüchte über das angebliche Interesse des FC Bayern an Harry Kane auf, und nach vier sieglosen Bundesligaspielen in Folge wurden die Spekulationen über eine Verpflichtung nach dieser Saison wieder lauter. Der Grund: Noch hat Kane seinen bis 2024 datierten Vertrag bei den Tottenham Hotspur nicht verlängert und könnte den Klub im kommenden Sommer in die Bredouille bringen.

Kane zum FC Bayern? Hargreaves hat Zweifel

Seit vielen Jahren ist Kane das Aushängeschild der Spurs, in 395 Pflichtspielen für den Champions-League-Finalisten von 2019 erzielte er 254 Tore. Doch vor einem Jahr soll er mit einem Wechsel kokettiert haben, wenngleich ein Transfer zu Manchester City nicht zustande kam. Auch auf Basis der damaligen Gerüchte wird weiter über einen Wechsel spekuliert, im Interview mit ran.de zweifelte Owen Hargreaves allerdings an einen möglichen Zuschlag für den FC Bayern: "Er gehört Tottenham und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass er nächstes Jahr nicht mehr in London spielt."

Hargreaves: "Denke, dass er alle Rekorde in der Premier League brechen möchte"

Kane, betonte der einstige Bayern-Profi (1997-2007), stehe "schon jetzt bei einem Top-Klub unter Vertrag steht" und habe mit Antonio Conte "auch noch einen richtig guten Trainer" an seiner Seite. "Zudem denke ich, dass er alle Rekorde in der Premier League brechen möchte – und er hat alle Möglichkeiten dafür", sagte Hargreaves, der ergänzte: "Dennoch ist es selbstverständlich die Aufgabe eines Top-Klubs wie dem FC Bayern, mal bezüglich Kane nachzufragen." Ob die Anfrage von Erfolg gekrönt wäre, sofern sie tatsächlich erfolgen sollte, bleibt jedoch fraglich.

Impressum des Publishers ansehen