Kai Havertz weiter im Bayern-Visier: Chelsea rechnet mit Angebot | OneFootball

Icon: 90min

90min

·26. September 2022

Kai Havertz weiter im Bayern-Visier: Chelsea rechnet mit Angebot

Artikelbild:Kai Havertz weiter im Bayern-Visier: Chelsea rechnet mit Angebot

Vor gut zwei Jahren musste der FC Bayern mit ansehen, wie das deutsche Top-Talent Kai Havertz von Bayer 04 Leverkusen zum FC Chelsea wechselte. Dort gewann der Offensivspieler die Champions League und sorgte im Finale sogar für das entscheidende Tor. Es wird jedoch gemunkelt, dass die Bayern Havertz noch nicht aufgegeben haben und im kommenden Jahr einen neuen Angriff wagen.

Bereits im Sommer berichtete Sport1, dass der FC Bayern Kontakt zum Management von Kai Havertz aufgenommen haben soll, um den damaligen Status Quo zu erfahren. Dieser sieht Ende September so aus, dass der 23-Jährige zwar bis 2025 an die Blues gebunden ist, aktuell aber schwächelt. Dem deutschen Nationalspieler gelang in der aktuellen Spielzeit erst ein Tor und noch keine Vorlage. Generell ist seine Quote in London mit 24 Toren und 16 Vorlagen in 100 Spielen nicht überragend gut. Laut Angaben des englischen Journalists Simon Phillips stand Havertz einem Wechsel im Sommer bereits positiv gegenüber und hätte diesen auch forciert, insofern die Münchner ernst gemacht hätten. Aufgeschoben ist aber noch nicht zwangsläufig aufgehoben. Laut Phillips rechnet der FC Chelsea damit, dass die Bayern ein baldiges Angebot für Havertz abschicken. "Sie wissen schon eine ganze Weile, dass es Interesse gibt", erklärte der Journalist gegenüber dem Portal givemesport.

Havertz-Deal frühestens im kommenden Sommer

Im Winter soll der FC Chelsea jedoch noch nicht gesprächsbereit sein. Eine Annäherung der beiden Parteien wird demnach "noch nicht im Januar stattfinden". Der FC Bayern ist wohl ebenso wenig gewillt, einen Havertz-Transfer bereits im Winter zu forcieren. Im kommenden Sommer wäre ein Deal jedoch grundsätzlich vorstellbar. Dies wird insbesondere vom weiteren Saisonverlauf abhängen. Die Bayern benötigen zwar keinen weiteren offensiven Mittelfeldspieler, sondern einen Angreifer. Doch Havertz fühlt sich auch in dieser Rolle grundsätzlich wohl und wird dort wohl des Öfteren im DFB-Team auflaufen.Es ist jedoch nicht so ganz klar, welche Vorstellungen Havertz für die Zukunft hat. Es scheint so, als würde er sich bei den Blues derzeit nicht zu 100 Prozent wohl fühlen und bereit für etwas Neues und insbesondere den FC Bayern sein. Sollte er sich im Verlaufe der Saison allerdings zu einem klaren Leistungsträger entwickeln, wird der FC Chelsea den Spieler nicht ziehen lassen wollen. Auch Havertz selbst könnte sich in diesem Fall wohl mit einem Verbleib anfreunden.

Impressum des Publishers ansehen