Juve in der Krise: Die Bayern sind bei Federico Chiesa in der Lauerstellung | OneFootball

Juve in der Krise: Die Bayern sind bei Federico Chiesa in der Lauerstellung

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Der FC Bayern verfügt über hochkarätiges Personal auf den Außenbahnen. Trotzdem ist Federico Chiesa weiter eine Option, besonders weil die Zukunft von Serge Gnabry und vor allem Kingsley Coman noch nicht final geklärt ist. Sollte einer von beiden den Münchner den Rücken kehren, scheinen die Bayern bereits einen adäquaten Nachfolger gefunden zu haben.

Italiens Flügelstürmer Federico Chiesa sorgte bei der Europameisterschaft 2021 für ordentlich Aufsehen. Bereits vor dem Turnier wurde dieser mit zahlreichen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Nach dem EM-Titel mit der „Squadra Azzurra“ wurde Chiesa als „das nächste große Ding im Weltfußball“ gehandelt. Der FC Chelsea soll direkt im Anschluss an das Turnier sagenhafte 100 Mio. Euro für den Juve-Profi auf den Tisch gelegt haben. Die „Alte Dame“ lehnte aber dankend ab. Chiesa gilt als unverkäuflich.

Seit Saisonbeginn ist es deutlich ruhiger um den Shootingstar. Unter dem neuen Juve-Trainer Massimiliano Allegri läuft es nicht gerade rund für den 24-jährigen. Den europäischen Top-Klubs scheint dies nichts auszumachen. Sie stehen weiter Schlange. Unter Ihnen befindet sich allen Anschein nach auch der FC Bayern.

Nagelsmann outet sich als großer Chiesa-Fan

FCB-Coach Julian Nagelsmann macht keinen Hehl aus seinen Sympathien für Chiesa. Im Juli lobte er den Italiener in den höchsten Tönen. „Er ist schon ein super Spieler, weil er unglaublichen Elan und Dynamik verkörpert. Ich kenne ihn schon lang und finde ihn herausragend, weil er so unbekümmert ist, oft ins Dribbling geht, sehr schnell den Abschluss sucht“.

Nagelsmann machte aber gleichzeitig klar, dass der finanzielle Rahmen schlichtweg nicht passen würde. Die kolportierten 100 Mio. Euro seien für den FC Bayern derzeit nicht stemmbar.

Chance für den FC Bayern?

Derweil befindet sich Juventus sportlich weiter auf Talfahrt. Sogar das Erreichen der Champions League ist gefährdet. In diesem Fall könnte der unverkäufliche Chiesa zwangsweise geopfert werden, um den finanziellen Verlust aufzufangen wie italienische Medien berichten. Juve ist hoch verschuldet. Zudem: Chiesa wurde die letzten zwei Jahre für eine Gebühr von 10 Mio. pro Jahr ausgeliehen. In diesem Sommer greift eine Kaufpflicht. Dann werden weitere 40 Mio. Euro Ablöse fällig. Sollte eine so wichtige Einnahmequelle wie die Champions League wegbrechen, könnte das die Chance sein, auf

Sollte eine so wichtige Einnahmequelle wie die Champions League wegbrechen, könnte das die Chance sein, auf die der FC Bayern gewartet hat. Eine Ablöse von 70-100 Mio. Euro wäre dann realistisch und im Bereich des Möglichen, sollte beispielsweise Kingsley Coman profitabel verkauft werden.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen