Julian Nagelsmann plant beim FC Bayern eine Revolution

Logo: 4-4-2.com

4-4-2.com

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.4-4-2.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F04%2FJulian-Nagelsmann-Imago-1000-01.jpg&q=25&w=1080

Julian Nagelsmann tritt seinen Dienst beim FC Bayern nach dem Millionen-Wechsel aus Leipzig schon bald an. Der 33-jährige hat beim deutschen Rekordmeister Grosses vor. Unter anderem ist eine Taktik-Revolution geplant.

Die letzten Jahre waren beim FC Bayern von einem 4-3-3-System mit Viererkette geprägt. Mit diesem kamen die Münchner 2020 unter anderem zu ihrem Triple-Erfolg. Laut “Sport Bild” will Nagelsmann neben diesem etablierten System nun aber eine zweite Grundformation einführen, die die Mannschaft deutlich variabler und schwieriger auszurechnen macht. Konkret will der künftige Bayern-Coach die Dreierkette einführen. Sein Team soll demnach auch in einem 3-5-2 bzw. 3-4-3 spielen können. Nagelsmann stand bereits im Kontakt zu einigen Führungsspielern der Bayern und hat seine Idee in Grundzügen formuliert.

Die Dreier-Abwehr könnten künftig Neuzugang Dayot Upamecano, Weltmeister Lucas Hernandez und entweder Benjamin Pavard oder Niklas Süle bilden, falls dieser bleibt. Auf der linken Seite ist Alphonso Davies als Aussenläufer eingeplant. Rechts möchte Nagelsmann noch einen Aussenverteidiger mit Offensiv-Qualitäten holen. Zuletzt wurde Ajax-Profi Noussair Mazraoui (23) als Option gehandelt. Möglich ist indes auch, dass diese laufintensive Position durch Serge Gnabry besetzt wird.

Ab dem 7. Juli kann Nagelsmann mit seiner neuen Mannschaft arbeiten. Dann ist in München Trainingsstart. Allerdings werden zahlreiche Nationalspieler wegen Ferien zunächst noch fehlen.

Impressum des Publishers ansehen