„In jedem Spiel hart arbeiten“ – Neuzugang Tobias Mohr über seine ersten Wochen auf Schalke | OneFootball

„In jedem Spiel hart arbeiten“ – Neuzugang Tobias Mohr über seine ersten Wochen auf Schalke

Logo: SchalkeTOTAL

SchalkeTOTAL

Fast 27 Jahre alt musste Tobias Mohr werden, um sein Debüt in der Bundesliga zu feiern. Erstaunlich für einen Spieler mit seinen Fähigkeiten. Der Linksaußen hatte sich bei seinem früheren Verein 1. FC Heidenheim zu einem der besten Kicker der 2. Liga entwickelt. So wählten die FCH-Fans Mohr mit großem Abstand zu ihrem Spieler der Saison 2021/22.

Doch seit dem Sommer trägt der 26-Jährige das Trikot der Königsblauen. In beiden Bundesligapartien und auch im DFB-Pokal stand der Linksfuß in der Startelf. Beim dramatischen 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach lieferte er die Vorlage zur 1:0-Führung durch Rodrigo Zalazar (23). Ein Erlebnis, das sich Mohr eingeprägt hat: „Das Spiel gegen Gladbach hat gezeigt, dass wir auch in der Bundesliga dagegenhalten können.“ Einfach wird es jedoch nicht, weiß der gebürtige Aachener. „Wir müssen in jedem Spiel hart arbeiten und über 90 Minuten präsent sein, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen“, wird er auf der Vereins-Website zitiert.

Mohrs Bestreben ist es, mit Schalke 04 in der Bundesliga zu bleiben. Doch der 26-Jährige Außenbahnspieler hat sich auch eigene Ziele gesetzt: „Für mich persönlich wird es darauf ankommen, konstant meine Leistung für die Mannschaft zu bringen und mich in der ersten Liga zu festigen.“ Besonders sein Debüt im Fußball-Oberhaus hat sich ihm eingeprägt. Zwar verlor S04 die Partie in Köln mit 1:3, doch das erste Bundesligaspiel war für ihn trotzdem „etwas ganz Besonderes“.

Trikot seines Bundesligadebüts verschenkt

Das Trikot seines ersten Einsatzes hat er mitgenommen und einer ganz speziellen Person geschenkt: seiner Frau. Sie habe ihn auf seinem Weg „immer unterstützt“, sagt Mohr. „Das war ein kleines Dankeschön an sie.“ Er freut sich bereits jetzt auf die kommenden Aufgaben, „gerade auf die Derbys gegen Borussia Dortmund“. Obwohl er noch nicht lange die Farben des Revierklubs trägt, weiß er, „dass diese beiden Spiele in der Saison ganz speziell sein werden“.

Am 3. Spieltag reisen die Knappen zu den Wölfen (20. August, 15.30 Uhr). Dort will er mit seinen Mannschaftskollegen „wenn möglich sogar noch eine Schippe drauflegen“. Mohr hofft, dass er in Wolfsburg dem eigenen Team „mit einer guten Leistung helfen“ kann. Vielleicht darf sich seine Frau dann noch einmal über ein Trikot freuen – das des ersten Sieges in der Bundesliga.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen