Hütter: 2019 "hatte ich ein Angebot aus der Premier League"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F1004572948.jpg%3Fh%3D5ac73a5f&q=25&w=1080

2018 wechselte Adi Hütter als Trainer zu Eintracht Frankfurt in die Bundesliga. Drei Jahre später  führte der Weg des Österreichers zu Borussia Mönchengladbach. Dabei hätte Hütter 2019 auch nach England gehen können. 

Mit viel Nebengeräuschen ging Adi Hütters Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach zuletzt vonstatten. Eine Entscheidung, die der 51-Jährige gut überlegt traf. 2019 hingegen entschied sich der Vorarlberger dagegen, die Hessen zu verlassen. "Nach meinem ersten Jahr in Frankfurt hatte ich schon ein Angebot aus der englischen Premier League, das habe ich damals abgelehnt", sagte er der Bild-Zeitung. In der Saison 2018/19 schaffte es Hütter mit der Eintracht unter anderem bis ins Europa League-Halbfinale. Das weckte auch beim Coach Begehrlichkeiten.

Laut Hütter gibt es noch Treue

Wie der Wechsel nun ins Rheinland zur Borussia war die Entscheidung damals gegen das Angebot aus England eine Gefühlsentscheidung: "Treue ist auch immer eine Gefühlssache. Jetzt hatte ich das Gefühl, etwas Neues machen zu müssen." Für Hütter gibt es im harten Business Fußball trotz allem noch Treue. Obgleich die Entwicklung dahingehe, "dass es nach Angebot und Nachfrage geht." Bei Spielern und bei Trainern. 

Impressum des Publishers ansehen