BVBWLD.de

Hinrunden-Check der Top Sechs: Wo landet der BVB in der Winterpause?


Die aktuelle Länderspielpause ist die letzte des Jahres. Während Fußballfans Geduld beweisen müssen, bis ihr Verein endlich wieder in Aktion tritt, bleibt uns Zeit, eine Lupe auf die restliche Hinrude zu werfen. In welcher Form befinden sich die Top Sechs der Bundesliga? Wie schwer ist das Restprogramm der Hinrunde? Wer landet wo zum Start der Winterpause? Und kann der BVB in der Tabelle noch klettern?

1 Borussia Mönchengladbach: 25 Punkte, +13 Tore

Die Stimmung könnte bei Borussia Mönchengladbach kaum besser sein. Manager Max Eberl ging vor der Saison ins Risiko. Der langjährige Trainer Dieter Hecking wurde trotz solider Leistungen entlassen. Mit Marco Rose holte Eberl einen Übungsleiter in die Bundesliga, der in Deutschland ein noch unbeschriebenes Blatt war. Doch der offensive, begeisternde Fußball, den die Fohlen-Elf unter dem neuen Trainer spielt, ist nicht nur mitreissend, sondern auch erfolgreich. Mit Marcus Thuram und Stefan Lainer gelangen Eberl erneut herausragende Spielerverpflichtungen. Gewohnte Stützen wie Lars Stindl und Raffael erlangen nach Verletzungen ihre Fitness zurück und erweitern Roses Optionen zusätzlich. Die Brust der Gladbacher könnte aktuell wohl kaum breiter sein.

Restprogram der Hinrunde: Union Berlin (A), SC Freiburg (H), Bayern München (H), VfL Wolfsburg (A), SC Paderborn (H), Hertha BSC (A)

Prognose: Gladbach schwimmt auf einer Euphoriewelle. Wenngleich die Europa League Einsätze noch Kraft kosten werden, stehen die Fohlen auch zum Hinrundenende ganz oben und küren sich zum Herbstmeister.

2 RB Leipzig: 21 Punkte, + 17 Tore

Nachdem der Oktober eher trist für RB verlaufen war, startete die Nagelsmann-Truppe fulminant in den November. Zwölf Tore erzielten die Roten Bullen gegen bemitleidenswerte Mainzer und Hertha BSC. Das Team scheint die durchaus fordernden Ideen vom neuen Trainer Julian Nagelsmann immer besser zu verstehen. Sorgen bereitet nur das Verletzungspech (Mukiele, Orban) in der Defensive.

Restprogram der Hinrunde: 1. FC Köln (H), SC Paderborn (A), TSG Hoffenheim (H), Fortuna Düsseldorf (A), Borussia Dortmund (A), FC Augsburg (H)

Prognose: Die Länderspielpause kam für Leipzig zur Unzeit. Gegen die Aufsteiger Köln und Paderborn sollte sich Leipzig aber schnell wieder warm schießen. Viel wird abhängen im Dezember von den beiden Partien gegen Hoffenheim und den BVB. Doch an RB Leipzig in der Spitzengruppe wird man sich wohl gewöhnen müssen.

3 Bayern München: 21 Punkte, +13 Tore

Niko Kovac und der FC Bayern, das schien nie so wirklich zu passen. Auch die Kabine schien er verloren zu haben. Anders ist ein 1:5 gegen Frankfurt auch in Unterzahl nicht zu erklären. Nun ist mit Hansi Flick ein neuer Mann (vorübergehend) Trainer des FC Bayern. Mit einem fulminanten 4:0 gegen Borussia Dortmund hätte sein Bundesliga-Einstand nicht viel besser laufen können. Mindestens bis zur Winterpause bleibt Flick Bayern-Trainer. Manuel Neuer und Joshua Kimmich haben diese Entscheidung bereits öffentlich gelobt.

Restprogram der Hinrunde: Fortuna Düsseldorf (A), Bayer Leverkusen (H), Borussia Mönchengladbach (A), Werder Bremen (H), SC Freiburg (A), VfL Wolfsburg (H)

Prognose: Die Bayern-Stars scheinen mit Flick bestens zurecht zu kommen. Das werden sie auch auf dem Platz zeigen wollen. Und das müssen sie auch. Bislang war der FCB viel zu abhängig von Robert Lewandowski. Doch die Probleme in der Mannschaftszusammenstellung kann auch Flick kurzfristig nicht wegzaubern. Für die Herbstmeisterschaft reicht es nicht. Die Bayern bleiben Verfolger.

4 SC Freiburg: 21 Punkte, +8 Tore

Selbst harte Tacklings von Abwehrkanten wie David Abraham können Christian Streich aktuell die Laune nicht verhageln. Mit Freiburg steht der beliebte Coach aktuell auf einem Champions League Rang. Und das obwohl traditionell der Nichtabstieg das ausgerufene Ziel war. Tradition ist aber auch die Bodenständigkeit der Freiburger, Flausen im Kopf hat trotz des Höhenflugs niemand. Nur zwei Wermutstropfen aktuell: Luca Waldschmidt hat sich bei der Nationalmannschaft schwerer im Gesicht, Knie und Sprunggelenk verletzt und fällt vorerst aus. Und Vincenzo Grifo ließ sich nach Abrahams Attacke gegen Streich ebenfalls zu einer Tätlichkeit hinreissen. Der Italiener wurde für drei Spiele gesperrt.

Restprogram der Hinrunde: Bayer Leverkusen (A), Borussia Mönchengladbach (A), VfL Wolfsburg (H), Hertha BSC (A), Bayern München (H), FC Schalke 04 (A)

Prognose: Zwei wichtige Offensivkräfte fehlen den Freiburgern vorerst, das Restprogramm der Hinrunde ist happig. Zur Winterpause werden die Freiburger wohl nicht mehr auf einem Champions League Rang stehen. Andererseits: Wer hätte getippt, dass sie dort nach elf Spieltagen rangieren?

5 TSG Hoffenheim: 20 Punkte, +2 Tore

Wieviel Kredit hat Alfred Schreuder noch bei den Hoffenheimer Verantwortlichen? Diese Frage wird so manchem Experten Ende September durch den Kopf gegangen sein nach dem trostlosen Saisonstart der TSG. Dann folgt eine immer noch anhaltende Serie von fünf Bundesliga-Siegen am Stück. Die TSG sprang aus dem Abstiegskampf mitten in die Spitzengruppe. Und die Hoffenheimer Verantwortlichen können sich für ihre Trainerwahl feiern lassen.

Restprogram der Hinrunde: Mainz 05 (H), Fortuna Düsseldorf (H), RB Leipzig (A), FC Augsburg (H), Union Berlin (A), Borussia Dortmund (H)

Prognose: Die TSG ist unheimlich schwer einzuschätzen. Ist der schwache Saisonstart oder die folgende Siegesserie das wahre Gesicht? Das Restprogramm ist relativ machbar. Doch gegen Leipzig und Dortmund wird sich zeigen, dass die Qualität für ganz oben doch nicht ausreicht.

6 Borussia Dortmund: 19 Punkte, +8 Tore

Ein stetes Auf und Ab war die Hinrunde Borussia Dortmunds. Vor der Saison mit viel Euphorie und dem Bekenntnis zur Deutschen Meisterschaft als Ziel, krebste die Stimmung in der Folge zumeist oft nahe der gefühlten Abstiegszone herum. Der BVB kann sich bei der ebenfalls nicht konstanten Konkurrenz bedanken, noch so auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe zu sein. Nach Erfolgen gegen Gladbach und Mailand schienen sich Stimmung und Momentum zu drehen, doch dann folgte die herbe 0:4-Klatsche gegen Bayern München.

Restprogram der Hinrunde: SC Paderborn (H), Hertha BSC (A), Fortuna Düsseldorf (H), Mainz 05 (A), RB Leipzig (H), TSG Hoffenheim (A)

Prognose: Bis zur Winterpause muss sich der BVB in der Spitzengruppe halten. Der Spielplan gibt das eigentlich her. Die Mannschaft muss im Winter dennoch verstärkt werden (Stichwort: Mittelstürmer). Schließlich sitzen dem BVB mit Schalke 04, Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen oder dem VfL Wolfsburg noch einige Konkurrenten direkt im Nacken.