Herzlichen Glückwunsch, Uli Borowka! | OneFootball

Herzlichen Glückwunsch, Uli Borowka!

Logo: Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Uli Borowka hatte sich zwischen 1980 und 1981 zunächst für Borussias Amateure die Fußballschuhe geschnürt, ehe er bei den Fohlen seinen ersten Profivertrag erhielt. Sein Profi-Debüt feierte er dann in der Rückrunde der Saison 1981/82 am 6. März 1982 bei der 2:3-Niederlage beim 1. FC Nürnberg. In den folgenden Partien avancierte er zum Stammspieler. In den folgenden sieben Spielen stand Borowka in der Startelf der Fohlen. Seinen ersten Bundesliga-Treffer erzielte der Innenverteidiger im Mai 1984 beim furiosen 7:1-Erfolg gegen Bayer 05 Uerdingen. Insgesamt lief Borowka in 194 Pflichtspielen für Borussia auf (149 Bundesligaspiele, 19 DFB-Pokalspiele, 20 Uefa-Cup-Spiele, sechs Intertoto-Cup-Spiele), wettbewerbsübergreifend gelangen ihm dabei 13 Tore im VfL-Trikot. Noch immer im Ohr haben viele VfL-Fans vermutlich das langgezogene „Uuliiii“ aus der Gladbacher Kurve, das immer dann erklang, wenn Borowka ein Tor geschossen hatte. Im Sommer 1987 verließ Borowka Borussia und schloss sich dem SV Werder Bremen an.

Bei Borussia lernte Borowka somit das Fußball-ABC, bei Werder feierte er große Titel. In der Zeit von 1987 bis 1996 wurde er mit den Hanseaten zweimal Deutscher Meister, zweimal DFB-Pokalsieger und einmal Europapokalsieger der Pokalsieger. In diese Phase seiner Karriere fallen auch die sechs Einsätze bei der deutschen Nationalmannschaft. Nachdem Borowka 1996 bei Werder Bremen aufhörte, ging er zunächst für vier Monate nach Polen, um dort bei Widzew Lodz auszuhelfen und zum endgültigen Abschluss seiner Karriere polnischer Meister zu werden. Danach begann er seine, wenn auch kurze, Trainerlaufbahn: Seine erste Station war Oberneuland (Niedersachsen) in der Saison 1997/98. Nach weiteren glücklosen Tätigkeiten bei Oberligist Berlin AK 07 und Türkiyemspor beendete er seine Trainerlaufbahn im Mai 2004.

Um die Jahrtausendwende kämpfte der ehemalige Verteidiger mit Alkoholproblemen und familiären Komplikationen, so dass er sich im Jahre 2000 in eine Entzugskur begab. Im Oktober 2012 veröffentlichte Borowka eine Autobiografie über sein „Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker“ und gründete nur ein Jahr später den Verein „Suchtprävention und Suchthilfe e.V.“ Seitdem spricht er regelmäßig in Schulen oder Gefängnissen über seine Erfahrungen. So hörte auch Borussias U23 unlängst im BORUSSIA-PARK einen Vortrag des sechsfachen deutschen Nationalspielers zum Thema Suchtprävention.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen