Hertha | Kommt Roger Schmidt? Bobic will Kaderplaner installieren

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F04%2F1001941155-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | Trotz der allumspannenden Situation des Abstiegskampfes muss Hertha BSC in Person von Neu-Geschäftsführer Fredi Bobic über die Zukunft des Vereins nachdenken. Es geht um die Trainerfrage, aber auch um die Neu-Strukturierung der sportlichen Abteilung und die Zukunft von Arne Friedrich.

Hertha: Neustart mit Schmidt? Dardai hat Fürsprecher

Bei Hertha BSC herrscht kompletter Fokus auf die letzten sechs Spiele der Saison. Die Mission Klassenerhalt ist durch die 14-tägige Quarantäne und den darauf folgenden so engen Spielplan nicht einfacher geworden. Neben dem Überlebenskampf in Liga eins muss der Hauptstadtklub aber auch die Weichen für die Zukunft stellen. So ist laut Sport Bild noch nicht entschieden, wer Hertha im Falle des Ligaverbleibs ab kommender Saison trainieren wird. Pal Dardai (45) hat aufgrund seiner guten Arbeit der letzten Monate wohl einige Fürsprecher im Verein. Der Ungar hat das Team stabilisiert und eine echte Einheit geformt. Das Präsidium schätzt Dardais Arbeit wohl sehr. Auch Neu-Geschäftsführer Fredi Bobic (49), der ab 1. Juli einsteigt, kann sich Dardai als der Trainer der kommenden Spielzeit gut vorstellen. Allerdings soll Bobic auch einen kompletten Neuanfang in Betracht ziehen – mit neuem Trainer.

Demnach soll Bobic Roger Schmidt (54) auf dem Zettel haben. Diesen hatte Bobic einst beinahe zu Eintracht Frankfurt geholt, sich dann aber für Niko Kovac (49) entschieden. Schmidt steht für den Fußball, den Bobic wohl gerne bei Hertha sehen würde. Der Übungsleiter ist noch bis 2022 an die PSV Eindhoven gebunden, kann sich einen Wechsel im Sommer aber wohl dennoch vorstellen. Darüber hinaus will Bobic die sportliche Abteilung Herthas neu aufbauen. Sein Referent Sebastian Zelichowski (38) kommt mit nach Berlin. Bobic will weitere neue Posten schaffen, unter anderem die eines Kaderplaners.

Offen ist noch die Zukunft von Sportdirektor Arne Friedrich (41). Er will erst nach Saisonende entscheiden, ob er bei der „alten Dame“ bleibt. Bobic und Verein wollen Friedrich wohl gerne halten, dessen Rolle im Verein aber wohl definiert werden würde. So könnte der Ex-Spieler Technischer Direktor werden, viele Aufgaben im Zwischenbereich von Mannschaft, Trainerteam und Geschäftsführung übernehmen.

Foto: IMAGO